Die Zeit der Erholung und der beliebten Open-Gym-Phase ist vorbei und für die Sportler der djk Nieder-Olm beginnt so langsam wieder der Ernst des Basketballer-Lebens. Mit 19 Teams schicken die „Drachen“ in der kommenden Saison so viele Mannschaften wie noch nie ins Rennen. Acht Seniorenteams (fünf Herren, drei Damen) sowie elf Jugendmannschaften (sechs männliche, fünf weibliche) werden in der kommenden Spielzeit an den Start gehen. Damit zählt die djk Nieder-Olm weiterhin zu den größten Vereinen in ganz Rheinland-Pfalz und dem gesamten Rhein-Main-Gebiet – Tendenz steigend. Aushängeschild sind die Regionalliga-Teams der Herren (Coach Lars Wessel) und Damen (Coach Uwe Seiffert). „Unsere Basketball-Abteilung erfreut sich einem gesunden Wachstum, das haben wir nicht zuletzt auch der Arbeit in den umliegenden Schulen zu verdanken“, erläutert Vereinsvorsitzender Ralf Winkler.

djk setzt auf Kontinuität

Die Jugend auf dem Sprung nach oben

Die Jugend auf dem Sprung nach oben

Aber auch im Jugendbereich setzt die djk auf Kontinuität im Trainerbereich und freut sich auf die Zusammenarbeit mit vielen erfahrenen Übungsleitern sowie die Fortsetzung der erfolgreichen Arbeit mit dem Nachwuchs. So wird Uwe Seiffert neben der Damen-Regionalliga-Mannschaft und der weiblichen U17 in der kommenden Saison auch den U12-Bereich übernehmen, Herren-Coach Lars Wessel übernimmt zusätzlich die U14 –männlich, während BVRP-Auswahltrainerin Nicole Leroux gemeinsam mit djk-Eigengewächs Raymond Wolf den talentierten Kader der U16 betreut. Neu am Taktikbrett sind Alena Hayer und Janina Michalski, die Tobias Lehr in der U13-weiblich assistieren. „Die Entwicklung stimmt uns froh und gleichzeitig zuversichtlich. Der Trend, dass immer mehr Kinder und Jugendliche Basketball spielen, verdanken wir in erster Linie der guten Arbeit unserer Trainer“, zieht Abteilungsleiter Sven Labenz den Hut vor seinen Übungsleitern.

Ausstieg aus SG RheinHessen

Nicht mehr mit an Bord ist die djk Nieder-Olm hingegen im Kooperationsprojekt der SG RheinHessen. Nach der zwei- bzw. dreijährigen Zusammenarbeit mit dem ASC Theresianum Mainz und dem BC Wiesbaden in den Nachwuchs-Bundesligen sind die „Drachen“ aus der Kooperation ausgestiegen, bleiben aber dennoch für ambitionierte Talente der richtige Ansprechpartner. „Die djk Nieder-Olm hat in den letzten Jahren eine sehr positive Entwicklung genommen. Wir möchten diesem Trend folgen, die Strukturen weiter stärken und unserem Nachwuchs eine gesund wachsende Plattform bieten. Aus diesen Gründen haben wir uns entschlossen, die SG RheinHessen zum 01. Juli 2012 zu verlassen und finanzielle Mittel für die eigene Vereinsarbeit bereit zu stellen. Wir bedanken uns beim ASC Mainz und dem BC Wiesbaden für die konstruktive Zusammenarbeit. Gänzlich ausschließen wollen wir das Kapitel JBBL oder NBBL nicht, für die kommende Spielzeit ist es jedoch kein Thema für uns. Den beiden Mannschaften, in denen auch Talente der djk spielen, wünschen wir für die Qualifikation viel Erfolg“, fassen Ralf Winkler und Niels Knak vom Vorstandsteam zusammen.