Montag, Juli 6

Schlagwort: Oppenheim

Einführung wiederkehrender Beiträge – WfO begrüßt Landesvorhaben für Straßenausbau
Oppenheim

Einführung wiederkehrender Beiträge – WfO begrüßt Landesvorhaben für Straßenausbau

Die Wählergruppe „Wir für Oppenheim“ (WfO) begrüßt die Pläne des Landes Rheinland-Pfalz, dass in den Kommunen die Anliegerkosten für den Straßenausbau ab 2021 in Form von wiederkehrenden Beiträgen erhoben werden sollen. Den Vorstoß, eine solche Regelung in Oppenheim einzuführen, hatte die WfObereits im Dezember im Zusammenhang mit den Ausbaubeiträgen für die Wormser Straße gemacht. In der jüngsten Stadtratssitzung hatte die WfO das Thema noch einmal aufgegriffen. Zur Zeit werden u.a. in Oppenheim die Anliegerkosten in Form von Einmalzahlungen erhoben. „Dies hat in der Vergangenheit in Einzelfällen dazu geführt, dass sich Grundstückseigentümer mit einem hohen, grundsätzlich auf einmal zu zahle...
WfO weiht Bücherhaus in Oppenheim ein
Allgemein

WfO weiht Bücherhaus in Oppenheim ein

Im Beisein von Stadtbürgermeister Walter Jertz und zahlreichen Gästen wurde am Altenzentrum das Oppenheimer Bücherhaus eingeweiht. „Seit heute ist Oppenheim um eine kleine Bildungseinrichtung reicher“, meinte Torsten Kram, Vorsitzender der Wählergruppe „Wir für Oppenheim“ (WfO), in seiner Begrüßung.  „Wer lesen kann, ist im Vorteil“, zitierte Kram bei seiner Ansprache eine bekannte Redewendung und stellte dabei fest: „Lesen bildet und erweitert den Horizont. Und Bücher sind das zentrale Medium dazu!“ Er wies auf jüngste Statistiken hin, nachdem „trotz Instragram und Netflix“ fast 40 Prozent der Jugendlichen täglich oder mehrmals in der Woche in einem Buch lesen. Ein Wert, der seit 20 Jahren konstant sei. Nur 16 Prozent gelten als Lesemuffel. Rund ein Drittel gibt an, Bücher im&nbs...
Plakate zu zerstören ist kein Wahlkampf und auch keine Meinungsäußerung!
Rheinhessen vor Ort

Plakate zu zerstören ist kein Wahlkampf und auch keine Meinungsäußerung!

Kaum hat die „heiße Phase“ des Kommunalwahlkampfes begonnen, da sieht man wieder so etwas, wie hier im Bild. Es werden Plakate beschädigt, komplett zerstört oder gar ganz entfernt. Aber genau das ist kein Wahlkampf. Und es hat auch nichts mit freier Meinungsäußerung zu tun, wenn man die Plakate einer Partei entfernt, die einem nicht passt. Plakate zu zerstören oder zu entfernen entspricht den Straftatbeständen der Sachbeschädigung (Strafgesetzbuch (StGB)§ 303 Sachbeschädigung) und des Diebstahls (Strafgesetzbuch (StGB) §242 Diebstahl). Es ist vor allem auch undemokratisch.
„Wir für Oppenheim“ ist bei Aktion sauberes Wäldchen dabei
Oppenheim, Umwelt & Natur

„Wir für Oppenheim“ ist bei Aktion sauberes Wäldchen dabei

Die „Aktion sauberes Wäldchen“ hat eine lange Tradition in Oppenheim. Viele Freiwillige treffen sich dabei im Frühjahr, um längst nicht nur im Oppenheimer Wäldchen „Hausputz“ zu machen und von unverantwortlichen Menschen in der Natur entsorgten Abfall, Müll und Unrat zu entsorgen. Auch „Wir für Oppenheim“ ist mit einem Team mit dabei, und setzt das Thema Umweltschutz, dass auch in unserem Wahlprogramm verankert ist, ganz direkt und praktisch um.
Wählergruppe „Wir für Oppenheim“ nominiert Stadtratsliste
Allgemein

Wählergruppe „Wir für Oppenheim“ nominiert Stadtratsliste

Die Wählergruppe „Wir für Oppenheim e.V.“ (WfO) tritt mit 20 Kandidatinnen und Kandidaten zur Stadtratswahl am 26. Mai 2019 an. Einstimmig nominierte die Mitgliederversammlung die Liste aus zehn Frauen und zehn Männern. An der Spitze stehen Torsten Kram, Ulrike Franz, Wolfgang Raber und Gabriela Richter. Ihnen folgen Gerd Frisch, Petra Kuon, Volker Schütz, Christina Bitz, Andreas Spira, Conny Brem-Pfeffer, Rolf Schneider, Maria Schaad, Burkhard Bergmann, Carmen Tscheulin, Hans Schmidt, Pia Schellhammer, Werner Lohl, Dr. Helga Schmadel-Hagebölling, Oliver Veit und Gisela Kunz-Huff. „Unser Personalangebot bietet den Wählerinnen und Wählern eine Kombination aus erfahrenen und neuen Kräften unterschiedlicher Herkunft und Qualifikation“, gibt sich WfO-Vorsitzender Torsten Kram überzeugt. „I...
Ermittlungsverfahren gegen Verteiler von Flugblättern in Oppenheim eingeleitet
Leitartikel, Oppenheim, Polizei und Rettungsdienst

Ermittlungsverfahren gegen Verteiler von Flugblättern in Oppenheim eingeleitet

Unbekannte Personen haben in der Nacht von Sonntag auf Montag an mehreren Örtlichkeiten in Oppenheim selbstklebende Zettel angebracht, deren Inhalt geeignet sein dürfte, den Ruf des amtierenden Stadtbürgermeisters von Oppenheim, zu schädigen. Die Polizei in Oppenheim hat mehrere Ausfertigungen davon sichergestellt und ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt wegen des Verdachts der üblen Nachrede und Verleumdung einer Person des politischen Lebens eingeleitet. Die Zettel wurden im gesamten Stadtgebiet angebracht unter anderem am Eingang der Lokalredaktion der Allgemeinen Zeitung und auch an einem angrenzenden Hotel. Weitere Ausfertigungen wurden vornehmlich an Örtlichkeiten aufgefunden, die insgesamt stärker von Personen frequentiert werden, z. B. an der Katharinenkirche, an Kinderg...
Erklärung der Parteien, politischen Gruppierungen und engagierten Bürger zur „Zettel-Kampagne“ gegen Walter Jertz
Leitartikel, Oppenheim, Politik & Gesellschaft

Erklärung der Parteien, politischen Gruppierungen und engagierten Bürger zur „Zettel-Kampagne“ gegen Walter Jertz

Wir, die Parteien, politischen Gruppierungen und engagierten Bürger in Oppenheim, verurteilen ausdrücklich die feige, anonyme und diffamierende „Zettel-Kampagne“ gegen Bürgermeister Walter Jertz. Die besagten Zettel wurden in der Nacht zum Montag im Stadtgebiet an diversen Stellen angebracht. In einer Demokratie geht man offen und fair miteinander um. In unserem Land und seit dem Amtsantritt von Walter Jertz  auch in unserer Stadt pflegen wir eine politische Debatte, die von Menschlichkeit, Sachlichkeit und Würde geprägt ist und auf Diffamierung und Schläge unter die Gürtellinie verzichtet. Wir „streiten mit offenem Visier“, stehen zu unseren Meinungen, Worten und Taten. Wir setzen uns offen mit Anderen, ihren Ansichten und Meinungen und Ideen auseinander. Wer sich hinter nachts vertei...
2. Oppenheimer Stricknacht am Freitag, 27. Oktober
Leitartikel, Oppenheim, Wirtschaft & Handel

2. Oppenheimer Stricknacht am Freitag, 27. Oktober

Am 27. Oktober findet im Cafe Blaue Blume in der Oppenheimer Altstadt ab 18:00 Uhr die 2. Oppenheimer Stricknacht statt. Alle 30 Plätze sind bereits seit Monaten ausverkauft und ich freue mich sehr, dass wir dieses mMal als Gast die international bekannte Strickdesignerin Isabell Krämer begrüßen dürfen. Sie wird Ihre Modell zeigen und etwas über ihre Arbeit, das Entwerfen von Modellen und die Zusammenarbeit mit Garnherstellern berichten. Sehr neugierig sind wir auch auf ihre Berichte von den Wollfestivals in USA , Großbritannien, den Shetlandinseln und Fanoe. Ich selbst werde an diesem Abend mein erstes eigenes Garn "Sheep's Twist" vorstellen und den Teilnehmerinnen über die Entstehung des Garns berichten. Dieses Garn wird exklusiv nur für Wollsinn gesponnen. Probestricken vor Ort i...
GWG-Spitze spielt mit Ängsten und falschen Argumenten
Leitartikel, Oppenheim, Politik & Gesellschaft

GWG-Spitze spielt mit Ängsten und falschen Argumenten

Ein Schreiben der GWG-Führung an die Mieter macht derzeit die Runde. Es richtet sich an die Mieter und Anteilseigner der Genossenschaft. Unterschrieben ist es lediglich mit der gedruckten Zeile „Vorstand und Aufsichtsrat“, aber nicht von einer Person wie beispielsweise Geschäftsführer Marco Meidinger. Also: Autor unbekannt. In dem Schreiben wird sehr sorgfältig formuliert, dass „keine Wohnungen in Eigentumswohnungen umgewandelt werden sollen und Mieter die Wohnungen kaufen müssen“. Was allerdings damit nicht ausgeschlossen wird ist, dass die derzeitige GWG-Führung komplette Häuser an Investoren verkauft. Was ein solcher dann mit den Wohnungen macht, steht auf einem anderen Blatt. Welchen Zweck hat die Begehung? Es wird damit geködert, dass Häuser jetzt begangen und auf Sanierungsb...
Oppenheim: Zeugenaufruf wegen Nötigung im Straßenverkehr
Leitartikel, Oppenheim, Polizei und Rettungsdienst

Oppenheim: Zeugenaufruf wegen Nötigung im Straßenverkehr

Zu einer Nötigung im Straßenverkehr kam es am Freitag, 19. Oktober, in der Zeit zwischen 08:06 Uhr und 08:10 Uhr, in der Rathofstraße in Oppenheim. Eine 29-jährige PKW-Fahrerin aus Dalheim setzte ihr Kind an der Grundschule in Oppenheim ab und fuhr anschließend über die Rathofstraße in Fahrtrichtung Gartenstraße. Während der Fahrt mit Schrittgeschwindigkeit fuhr ein 41-jähriger aus Oppenheim mit seinem Fahrzeug dicht auf und hupte mehrmals. Die Geschädigte stoppte daraufhin ihr Fahrzeug. Es kam im Anschluss zu einer verbalen Auseinandersetzung. Die Polizei in Oppenheim (Tel. 06133-933-0) sucht in diesem Zusammenhang Zeugen, die das Geschehen verfolgt haben und hierzu Angaben machen können.

Pin It on Pinterest