Dienstag, Oktober 27

Schlagwort: Fraport

Lärm mit Lärm bekämpfen
Fluglärm, Leitartikel, Rheinhessen vor Ort

Lärm mit Lärm bekämpfen

MdB Rößner kritisiert Forderung nach mehr Luftstraßen Zur Forderung des Vorstandsvorsitzenden der Fraport AG, Dr. Stefan Schulte, nach mehr Luftstraßen für eine verbesserte Einhaltung des Nachtflugverbots erklärt die Mainzer Bundestagsabgeordnete und Mitinitiatorin des Parlamentskreises Fluglärm Tabea Rößner (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN): „Mit Herrn Schultes Forderung nach mehr Luftstraßen dürfen wir uns nun aus einem bunten Potpourri an Entschuldigungen für die stetigen Verstöße gegen das Nachtflugverbot bedienen. Ganz nach dem Motto: ‚Wenn du sie nicht überzeugen kannst, verwirre sie.‘ Ob es nun überfüllte Luftstraßen sind, Unwetter oder vielleicht doch zu eng getaktete Flugpläne. Selbst wenn die Wahrheit irgendwo dazwischen läge, erklären die vermeintlichen Überlastungen auf keinen F...
Fluglärm: Grüne in Rheinland-Pfalz fordern Nachtflugverbot
Fluglärm, Leitartikel, Rheinhessen vor Ort

Fluglärm: Grüne in Rheinland-Pfalz fordern Nachtflugverbot

In der nachfolgend im Wortlaut veröffentlichten Presseerklärung fordern die Grüne in Rheinland-Pfalz ein Nachtflugverbot, um den Fluglärm zu reduzieren. Fluglärmbericht zeigt: Höchste Zeit für ein gesetzlich verankertes Nachtflugverbot! Das Umweltbundesamt kommt in seinem Fluglärmbericht 2017 zu dem Schluss, dass die bestehenden gesetzlichen Vorgaben die Menschen nicht genügend vor den Auswirkungen des Flugverkehrs schützt. Die rheinland-pfälzische Bundestagsabgeordnete und stellvertretendes Mitglied im Verkehrsausschuss, Tabea Rößner (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), erklärt hierzu: „Der Fluglärmbericht des Umweltbundesamtes fällt vernichtend aus. Und er zeigt: Die Große Koalition hat den Schutz vor Fluglärm konsequent ignoriert. Die nächste Bundesregierung muss deutlich mehr tun. ...
Aktion „Sonderopfer“ gegen Fluglärm
Fluglärm, Leitartikel, Rheinhessen vor Ort

Aktion „Sonderopfer“ gegen Fluglärm

Mit einer breit angelegten Aktion appellieren zahlreiche Initiativen gegen Fluglärm im Rhein-Main-Gebiet an die verantwortlichen Politiker, endlich wirksame Maßnahmen gegen den Lärm zu ergreifen, dessen gesundheitsschädliche Wirkung längst entschieden ist. Flughafen-Lobby geprägte Fehlentscheidungen Die Abgeordneten werden angeschrieben, verbunden mit dem Appell, am Wohl der Menschen ausgerichtete Entscheidungen zu treffen und durch von der Flughafen-Lobby geprägte Fehlentscheidungen rückgängig zu machen. Den Inhalt der Karte finden Sie auf www.flughafen-ausbau-verhindern.info Manipulierte Gutachten beeinflussen Entscheidungen Das Augenmerk wird bei dieser Aktion darauf gerichtet, dass die maßgeblichen politischen Entscheidungen auf manipulierten und teilweise falschen Gutachten be...
Was fliegt denn da? Spundekäsblatt erklärt das Urteil zur Südumfliegung
Fluglärm, Leitartikel, Rheinhessen vor Ort

Was fliegt denn da? Spundekäsblatt erklärt das Urteil zur Südumfliegung

Das Urteil des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs (VGH) Kassel zur umstrittenen Südumfliegung des Frankfurter Flughafen stieß überall in Rheinhessen auf ein sehr positives Echo. Obwohl es in dem Urteil explizit nicht um Fluglärm, sondern um die Sicherheitsaspekte des An- und Abflugverfahrens ging, begrüßen auch die Fluglärm geplagten Bürger das Urteil. Eine Revision ließ das Gericht nicht zu, lediglich der Weg der Beschwerde steht noch offen. Spundekäsblatt-Video erklärt: Was fliegt denn da? Das "Spundekäsblatt", ein neues Video-Format der Allgemeinen Zeitung, hat das Thema aufgegriffen. Die Redakteure Ulla Niemann und Jannis Kucharz gehen locker und verständlich auf das Urteil ein und erläutern dessen Auswirkungen. Was ist das Spundekäsblatt? Die Macher des Videos freuen sich a...
Südumfliegung: Stellungname der Initiative gegen Fluglärm in Rheinhessen
Fluglärm, Leitartikel, Rheinhessen vor Ort

Südumfliegung: Stellungname der Initiative gegen Fluglärm in Rheinhessen

Der Verwaltungsgerichtshof Kassel hat die Südumfliegung für rechtswidrig erklärt, da es gravierende Abwägungsfehler im Prozess der Routengestaltung gab. Während der mündlichen Verhandlung ergab sich, dass das Gericht unter anderem kritisierte, dass die Sicherheit der Südumfliegung nicht hinreichend überprüft wurde und auch jetzt nicht garantiert werden kann. Weiter wurde kritisiert, dass keine Alternativlösungen untersucht worden waren. Südumfliegung angeblich aus Sicherheitsgründen eingeführt Das scheint verwunderlich, denn bis vor kurzem war von Seiten der Verantwortlichen, einschließlich der FLK behauptet worden, die Südumfliegung sei gerade aus Sicherheitsgründen eingeführt worden. Erst als sich herausstellte, dass tatsächlich massive Sicherheitsmängel vorliegen, schwenkte man um...
Südumfliegung diente doch der Lärmverschiebung
Fluglärm, Leitartikel, Rheinhessen vor Ort

Südumfliegung diente doch der Lärmverschiebung

Pressemitteilung: In der Berichterstattung zur Südumfliegung am Flughafen Frankfurt ist neuerdings mehrheitlich zu lesen, dass diese aus Lärmschutzgründen als Genehmigungsbestandteil in die Planfeststellung aufgenommen wurde. Die Initiative gegen Fluglärm in Rheinhessen e. V. weist anlässlich der wieder aufgeflammten Diskussion um diese Lärmververschiebung darauf hin, dass dies von den zuständigen Stellen, allen voran die Fluglärmkommission Frankfurt (FLK), bisher vehement abgestritten wurde - und zwar so lange, bis das Gutachten der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen nach dem Beinahecrash Ende 2011 bekannt gemacht wurde. Angeblich Sicherheit statt Lärmverschiebung Bis zu diesem Zeitpunkt wurde von den für die Lärmverschiebung Verantwortlichen wahrheitswidrig behauptet, die...
Protest gegen neues flacheres Startverfahren der Lufthansa
Fluglärm, Leitartikel, Rheinhessen vor Ort

Protest gegen neues flacheres Startverfahren der Lufthansa

Die Initiative gegen Fluglärm Rheinhessen protestiert auf das Schärfste gegen das Vorhaben der Lufthansa, ihre Flugzeuge ab 01.06.2013 in einem flacheren Winkel starten zu lassen. Dies ist ein weiteres Stück aus dem Tollhaus der hessischen Landesregierung, Fraport und den Luftverkehrsgesellschaften. Die Behauptung, der Lärm unter der Fluglinie steige nur "moderat" an, ist eine Lüge und zeigt lediglich den ganzen Zynismus eines Unternehmens an, das sich durch die Politik bei ihren Schandtaten geschützt fühlt. Sparen auf Kosten der Bürger Das Gleiche gilt für die Aussage der Lufthansa, die "Vorteile" würden "überwiegen. Die angestrebte Einsparung von 2.200 t Kerosin führen unterm Strich zu einer Kostenentlastung von 2 Mio. €, die umgerechnet eine Entlastung von ca. 10 € bedeuten. Für d...
Stellungnahme der Initiative gegen Fluglärm in Rheinhessen zum S​topp des neuen Start​verfahrens durch die​ Lufthansa​
Fluglärm, Leitartikel, Rheinhessen vor Ort

Stellungnahme der Initiative gegen Fluglärm in Rheinhessen zum S​topp des neuen Start​verfahrens durch die​ Lufthansa​

Die Initiative gegen Fluglärm in Rheinhessen begrüßt die Aussetzung des erst zum 01.02.2013 in Probebetrieb genommenen neuen Startverfahrens der Lufthansa. Dieses neue Verfahren war ein erneuter Schlag ins Gesicht der lärmbetroffenen Bevölkerung. Es sah vor, dass der anfängliche Steilstart bis 1.500 Fuß nur noch bis 1.000 Fuß durchgeführt wird und danach der Schub für mehr Geschwindigkeit anstelle von Höhengewinn eingesetzt wird. Lufthansa versprach sich dadurch Kerosineinsparungen von 3.000 Tonnen im Jahr. Lobenswerter Ansatz Umwelttechnisch gesehen ist das sicherlich ein lobenswerter Ansatz. Bedenkt man aber, dass die Südumfliegung, die auf dem Weg nach Norden den Umweg über den Süden nimmt, deutlich mehr Kerosin verbraucht, wird die rein finanzielle Motivation schnell deutlich. I...
Fluglärmmessung in Nierstein zeigt moderate Dauerschallpegel – kein Grund zur Freude
Fluglärm, Leitartikel, Nierstein

Fluglärmmessung in Nierstein zeigt moderate Dauerschallpegel – kein Grund zur Freude

Die Allgemeine Zeitung berichtet heute über die Ergebnisse der Fluglärmmessung in Nierstein, die im Zeitraum vom 6. Juli bis 30. September 2012 erfolgten. Gemessen wurde an zwei Stellen innerhalb der Gemeinde. Zunächst am Standort Hinter Saal in Nierstein und parallel auch am Sportplatz in Schwabsburg. Die Messeinrichtungen nahmen insgesamt 3440 "Geräuschereignisse"  am Niersteiner Messstandort Hinter Saal auf. Durch den Abgleich mit Radardaten des Flughafens konnten dabei 696 dieser Lärmereignisse tatsächlichen Flugbewegungen zugeordnet werden. Nach Adam Riese hatten die restlichen 2744 Lärmereignisse andere Ursachen. Dauerpegel unkritisch Die Ergebnisse sind beruhigend, könnte man meinen. So zeigen die Messergenisse, dass der "energieäquivalente Dauerschallpegel" der eine Art Mitte...
Fluglärm: Die Fraport-Mogelpackung bei den Lärmentgelten für 2013
Fluglärm, Leitartikel, Rheinhessen vor Ort

Fluglärm: Die Fraport-Mogelpackung bei den Lärmentgelten für 2013

Die Fraport AG hat die neuen lärmabhängigen Start- und Landegebühren für 2013 veröffentlicht. Man hatte zwar bereits im Vorfeld verkündet, dass die lärmabhängigen Start- und Landegebühren speziell in den Randstunden (22-23 und 5-6 Uhr) in 2013 angehoben werden. Tatsächlich muss ein Flugzeug  mit maximal 90,5 db(A) in 2013 auch mehr zahlen als in 2012. Laute Flugzeuge in leisere Gruppen umgruppiert Erstaunlich ist aber, dass die gleiche Boing 747-400, die in 2012 noch in der Kategorie von 89,1 bis 90,5 db(A) eingruppiert war, nun in 2013 in die Kategorie von 84 bis 84,9 db(A) fällt und damit deutlich geringe Entgelte zu zahlen hat. Dieses Vorgehen ist aus unserer Sicht ein Betrug an den von Fluglärm geplagten Menschen und gleichzeitig führt es die Bekundungen der Fraport AG ad absurdu...

Pin It on Pinterest