Die App KATWARN warnt vor Unwettern und anderen Katatstrophen.

Die App KATWARN warnt vor Unwettern und anderen Katatstrophen.

Seit März dieses Jahres beteiligt sich die Kreisverwaltung Mainz-Bingen an der „KATWARN“-App des Frauenhofer Institutes Fokus in Berlin. Sie gibt schnelle Informationen und Verhaltensregeln bei schweren Gefahren und Großschadenslagen, warnt aber auch vor besonderen Unwettern. „Bei den Wetterlagen der vergangenen Woche hat das prima funktioniert“, weiß Landrat Claus Schick, der die App selbst auf seinem Handy installiert hat. Der Kreis investiert jährlich 3.000 Euro, kann dafür eigenständig Meldungen und Gefahrenhinweise einpflegen und Alarm geben.

KATWARN inklusive „Schutzengelfunktion“

Der digitale Warnservice KATWARN ist seit 2011 in Deutschland in Betrieb. Bundesweit sind in den beteiligten Regionen bisher rund eine Million Nutzer registriert. Jeder Nutzer kann bis zu sieben Orte oder Regionen angeben, für die er Hinweise erhalten will, gleichzeitig erhält er im Ernstfall über die so genannte „Schutzengelfunktion“ auch für seinen jeweils aktuellen Standort Warnungen. Eingegeben werden die Warnungen von den jeweiligen Kreisverwaltungen beziehungsweise Leitstellen der Feuerwehren oder etwa auch vom Deutschen Wetterdienst. Dieser hatte in der vergangenen Woche auch vor den Unwettern per App gewarnt. Finanziert wird die App von den beteiligten Landkreisen, dem Land Rheinland-Pfalz und dem Verband der öffentlichen Versicherer.

Die KATWARN-App steht kostenlos für iPhone, Android und Windows Phone zur Verfügung. Alternativ bietet KATWARN kostenlose Warnungen mit eingeschränkter Funktionalität auch per SMS/E-Mail zum Gebiet einer registrierten Postleitzahl. Weitere Informationen sind im Internet unter www.katwarn.de zu finden.