Arbeitskreis legt Zwischenbericht vor und empfiehlt Joint Venture mit der Telekom.

Schon lange ist in Nackenheim die unzureichende Bandbreite der Internetversorgung ein Thema. Der zu Beginn des Jahres ins Leben gerufene Internet Arbeitskreis sollte den Gemeinderat dabei unterstützen, dieses Problem zu lösen. Der Arbeitskreis legte nun seinen ersten Zwischenbericht mit konkreten Handlungsempfehlungen für die Ortsgemeindevertretung vor.

Bürgerbefragung verdeutlicht die hohe Unzufriedenheit der Nackenheimer

Eine vom Internet Arbeitskreis durchgeführte Befragung der Haushalte in Nackenheim verdeutlicht die schlechte Versorgung. Auf der Basis von 480 Teilnehmern erreichen nur 69% der Befragten Geschwindigkeiten bis zu 2 Mbit/s.  Auf die Frage: „Empfinden Sie die derzeitige Geschwindigkeit Ihres Internetanschlusses als ausreichend?“ Antworteten 96% der Befragten mit Nein oder nicht annähernd. Da 91% aller Befragten DSL Festnetzanschlüsse nutzen, entschied der Arbeitskreis funkbasierende Lösungen, auch aufgrund ihrer Produktpreise und bereits heute bestehender Volumenbeschränkungen, nicht zu berücksichtigen.

Im Auftrag der Ortsgemeinde hat der Internet Arbeitskreis parallel zur Bürgerbefragung die Verhandlungen mit den möglichen Versorgern, Deutsche Telekom und EWR,  wieder aufgenommen, um die Handlungsoptionen im Rahmen des vorgegebenen Finanzrahmens der Gemeinde zu evaluieren. In intensiven Verhandlungen hat der Internet Arbeitskreis von beiden Lieferanten attraktive Angebote erwirkt.

Basierend auf dem Vergleich beider Optionen empfiehlt der Internet Arbeitskreis der Ortsgemeinde mit der Telekom zu starten, da hier eine größere Produktauswahl und auch Angebote von Resellern (1&1, Vodafone, u.ä.) zur Verfügung stehen.

Die Telekom verspricht eine 99%ige Abdeckung mit VDSL 25 Mbit/s, wobei in 73% aller Haushalte sogar bis 50 Mbit/s zur Verfügung stehen sollen. Auch Vectoring Technologien sollen nach Freigabe durch die Bundesnetzagentur zum Einsatz kommen.  Der gesamte Ausbau soll  innerhalb von 12 Monaten nach Unterzeichnung des Joint Venture Vertrages abgeschlossen werden. 

Der Gemeinderat beschloss nach eingehender Prüfung, das Angebot der Telekom anzunehmen.

In den Diskussionen in den Gremien der Gemeinde wurde die Arbeit des Internet AK,  fraktionsübergreifend,  als voller Erfolg  empfunden und als ein gutes Beispiel dafür gesehen, dass die Einbeziehung von ehrenamtlichen Fachleuten positive Auswirkungen haben kann. Der Internet Arbeitskreis wurde gebeten diese Arbeit fortzusetzen, um auch in Zukunft den Ausbau zu begleiten.

Auf der Basis der erarbeiteten Ergebnisse beschloss der Gemeinderat einstimmig, den Joint Venture Vertrag mit der Telekom, nach rechtlicher Prüfung durch den Städte- und Gemeindebund, so schnell wie möglich öffentlichkeitswirksam zu unterzeichnen, um das Vorhaben zeitnah auf den Weg zu bringen.

Die gesamte Präsentation der Internet AK Nackenheim steht als PDF Datei hier zur Verfügung.