Falsche Polizisten "kontrollieren" Spaziergänger. (Symbolbild: stock:xchng)

Falsche Polizisten „kontrollieren“ Spaziergänger. (Symbolbild: stock:xchng)

Es geschah am Sonntag, dem 30. Oktober um 19:45 Uhr: Ein 38-jähriger aus dem Nelkenweg war am Sonntagabend wie immer eine Runde mit seinem Hund drehen. Als er am Kreisel Nelkenweg/An den Lehmgruben angekommen war, hielt ein Pkw neben ihm. Eine Person stieg aus dem Fahrzeug aus und fragte den Mann nach seinem Ausweis.

Am Arm gepackt und zu Boden gebracht

Unmittelbar darauf wurde er von einer weiteren Person am Arm gepackt, zu Boden gebracht und mittels Handfesseln gefesselt. Dann wurde dem Opfer ein Wattestäbchen mit Begründung eines Alkohol-/Drogentest in den Mund gesteckt. Ein dritter Mann trat dem 38-jährigen gegen das rechte Bein und forderte ihn auf, die Hundeleine los zu lassen. Nachdem die Personen dem Opfer halfen sich aufzustellen, forderten sie diesen auf, sich auszuziehen. Da er immer noch gefesselt war, wurde ihm von den Personen die Hose bis zu den Knien heruntergezogen. Nachdem ein Auto in den Kreisel eingefahren war, nahmen die Personen dem Mann wieder die Handfesseln ab, so dass er sich wieder anziehen konnte.

Männer verschwanden mit einem VW

Die Männer stiegen in ihren Pkw und fuhren davon. Das Opfer ging die ganze Zeit davon aus, dass es sich bei den Tätern um Polizeibeamte in zivil handele. Sie hatten sich jedoch nicht explizit als solche zu erkennen gegeben.

Von den drei Personen kann nur eine beschrieben werden: 1,90 bis 2 Meter groß, schlanke bis sportliche Figur, blonde, kurze Haare, bekleidet mit dünner, blauer Jacke und schwarzen Schuhen. Bei dem Pkw soll es sich um einen grauen, 5-türigen VW neueren Models gehandelt haben. Im Kennzeichen seien die Zahlen 1 und 8 erkennbar gewesen. Die Polizei sucht Zeugen, die die „Kontrolle“ beobachtet haben und Angaben zu den Tätern machen können.

Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Mainz 3, Telefon 06131-654310