Unbekannte legten Gullideckel  auf die Schienen. (Symbolbild: stock:xchng)

Unbekannte legten Gullideckel auf die Schienen. (Symbolbild: stock:xchng)

Die Polizei sucht Zeugen in einem Fall von gefährlichem Eingriff in den Straßen- und Schienenverkehr in Tateinheit mit Sachbeschädigung.  Die Tat geschah in einem dem Feldbrücker Weg nahe gelegenen Feldweg zwischen dem 5. und 6 März. Bislang unbekannte Täter hoben in dem Feldweg einen Gullideckel aus seiner Einfassung und legten diesen wahrscheinlich auf den Gleiskörper beim nahe gelegenen Viadukt.

Zug hat Gullideckel vermutlich überrollt

Der Gullideckel wurde wahrscheinlich durch einen Zuge überrollt und dabei derart beschädigt, dass er nicht mehr in die dafür vorgesehene Einfassung einzusetzen war. Die Ortsgemeinde konnte entsprechend informiert werden, damit die Gefahrenstelle abgesichert werden konnte. Ebenso wurde die Bundespolizei kontaktiert, die nun wegen Eingriff in den Schienenverkehr ermittelt. Des Weiteren teilte ein Anwohner mit, dass in Nähe des oben angegebenen Viadukts noch eine Abdeckplatte beschädigt wurde. Auch hier hat die Ortsgemeinde bereits Kenntnis!

Massive Strafe für den Täter

Abgesehen davon, dass auf dem Feldweg Fahrzeuge oder Fußgänger beispielsweise im Dunklen durch das offene Gulliloch hätten verunfallen können, gefährdeten die Täter auch den Zugverkehr erheblich.

Der oder die Täter haben mit einer entsprechend hohen Bestrafung zu rechnen und können diese nur noch mildern, wenn sie sich selbst bei der hiesigen Polizei melden. Ansonsten bittet die Polizei Bingen um Hinweise aus der Bevölkerung unter der bekannten Telefonnummer 06721-9050.

Quelle: Polizei Mainz