Dienstag, Februar 16

Schlagwort: Gefährdung

In Gesingen mutwillig Menschenleben gefährdet
Leitartikel, Polizei und Rettungsdienst, Sprendlingen-Gensingen

In Gesingen mutwillig Menschenleben gefährdet

Die Polizei sucht Zeugen in einem Fall von gefährlichem Eingriff in den Straßen- und Schienenverkehr in Tateinheit mit Sachbeschädigung.  Die Tat geschah in einem dem Feldbrücker Weg nahe gelegenen Feldweg zwischen dem 5. und 6 März. Bislang unbekannte Täter hoben in dem Feldweg einen Gullideckel aus seiner Einfassung und legten diesen wahrscheinlich auf den Gleiskörper beim nahe gelegenen Viadukt. Zug hat Gullideckel vermutlich überrollt Der Gullideckel wurde wahrscheinlich durch einen Zuge überrollt und dabei derart beschädigt, dass er nicht mehr in die dafür vorgesehene Einfassung einzusetzen war. Die Ortsgemeinde konnte entsprechend informiert werden, damit die Gefahrenstelle abgesichert werden konnte. Ebenso wurde die Bundespolizei kontaktiert, die nun wegen Eingriff in den Schi...
Krankhaft gefährlicher Scherz in Stadecken-Elsheim
Leitartikel, Polizei und Rettungsdienst, Stadecken-Elsheim

Krankhaft gefährlicher Scherz in Stadecken-Elsheim

Offenbar wollte sich ein bisher Unbekannter einen äußerst üblen Scherz erlauben, den man allerdings nicht mehr als Scherz bezeichnen kann, sondern eine glasklare Straßenverkehrsgefährdung darstellen muss. Der Unbekannte hatte vermutlich in der Nacht zum Dienstag auf dem Fußgängerüberweg in der Bovoloner Allee mehrere Spax-Schrauben mit der Spitze nach oben zwischen die dortigen Pflastersteine gesteckt (siehe Foto Polizei). Gefährdung von Autos und Fußgängern Ein aufmerksamer Fußgänger hatte am Dienstagmorgen die Schrauben entdeckt, nachdem er über eine gestolpert war. Teilweise waren die 5 Zentimeter langen Schrauben bereits verbogen, so dass die Polizei davon ausgeht, dass bereits mehrere Autofahrer über die Schrauben gefahren waren und auch nicht mehr alle Schrauben am Zebrastre...
Jugendliche mit lebensgefährlicher Mutprobe
Alzey, Leitartikel, Polizei und Rettungsdienst

Jugendliche mit lebensgefährlicher Mutprobe

Mit einer nicht nur waghalsigen, sondern vor allem lebensgefährlichen Mutprobe brachten am Dienstag drei Jugendliche aus Alzey sich und andere in Gefahr. Einen gütigen Schutzengel hatten die drei Jugendliche im Alter von 14 bis 15 Jahren. Um sich gegenseitig ihren Mut zu beweisen, begaben sie sich in tödliche Gefahr und rannten quer über die Autobahn A61 bei Alzey und das auch noch während des Berufsverkehrs am frühen Abend. Gerade noch rechtzeitig gebremst Ein 42-jähriger Autofahrer aus dem Kreis Mainz-Bingen konnte gerade noch rechtzeitig bremsen. Bereits am Vortag waren die Jungen schon einmal auf die Weinheimer Talbrücke gelaufen, brachen ihr Vorhaben dort aber ab. Die A61 wird täglich von mehr als 50.000 Fahrzeugen befahren, jedes vierte ist ein Lkw oder Lastzug. Sich auf der...

Pin It on Pinterest