Die Kooperation mehrerer Vereine sei eines der Ziele der Nachwuchs Basketball Bundesliga, so Uwe Albersmeyer, verantwortlicher Liga Geschäftsführer. Insofern ist die SG RheinHessen ein Paradebeispiel, denn seit dieser Saison firmieren unter dem Dach der Spielgemeinschaft mit dem ASC Mainz, der djk Nieder-Olm und dem BC Wiesbaden gleich drei Vereine, sogar verteilt auf zwei Bundesländer – so blickt die Internetpräsenz nbbl-basketball.de auf die gewachsene Spielgemeinschaft in Rheinland-Pfalz und Hessen. Am kommenden Sonntag beginnt für das NBBL-Team von Cheftrainer Wolfgang Ortmann der Ernst des Basketball-Lebens. Im Theresianum Mainz (Sonntag, 14 Uhr) gastiert die Eintracht aus Frankfurt, die die Rheinhessen schon aus den letzten Spielzeiten kennt.

Absolut auf Augenhöhe sieht Ortmann seine, Großteils noch jungen, Schützlinge mit der Konkurrenz in der Division „Südwest“. Lediglich dem neuen Team aus Bonn / Rhöndorf räumt der sportliche Leiter der SG leichte Vorteile ein. „Ich bin davon überzeugt, dass in dieser Gruppe jeder jeden schlagen kann“, so Ortmann. Ein Prinzip, dass sein 16-köpfiger Kader gleich am kommenden Sonntag mit einem Auftakterfolg in die Tat umsetzen will. Ausgeglichenheit und eine tiefe Bank sind Stärken, die der SG im Jahr eins nach Ausnahmetalent Patrick Heckmann (Boston College) zugerechnet werden dürfen. „Ich habe 16 gleichwertige Spieler, von denen jeder das Zeug hat, in der Starting Five zu stehen. Jeder bringt ganz eigene Qualitäten ein, das macht uns stark“, verrät A-Lizenzinhaber Ortmann ein Erfolgsrezept.

Eine intensive Vorbereitung, gepaart mit zahlreichen Testspielen, u.a. gegen eine US-Auswahl, das Regionalliga-Team aus Bad Kreuznach oder eine englische Jugend-Equipe, haben ausreichend Möglichkeit gegeben, verschiedene Dinge zu testen. „Wir sind jetzt in der Feinabstimmung, jeder weiß, was er zu tun hat, die Laufwege sitzen“, freut sich Ortmann, der gegen die Hessen aus dem Vollen schöpfen kann.

Bei der Eintracht sieht Ortmann die Stärken nicht nur auf dem Feld, sondern auch an der Seitenlinie: Mit Harald Stein betreut der aktuelle U16-Nationaltrainer des Deutschen Basketball Bundes die Talente vom Main. Im Kader, der in Kooperation mit dem Beko BBL-Club FRAPORT SKYLINERS zusammengestellt wurde, stehen mit Max Merz und Nikolaj Vukovic zwei Spieler, die bereits ProB Luft geschnuppert haben. Gerade der junge Point Guard Merz gilt als legitimer Nachfolger in der Frankfurter Spielmacher Historie um Kai Nürnberger, Pascal Roller und Falko Theilig. „Wir werden Frankfurt einen großen Kampf liefern und fit sein“, blickt Ortmann auf ein spannendes Spiel – die druckvolle Verteidigung und das laufintensive Spiel der Rheinhessen soll helfen, die ersten Siegespunkte der Spielzeit 2011 / 2012 einzufahren.

Spielbeginn ist um 14.00 Uhr in der Sporthalle des Theresianum Mainz (Oberer Laubenheimer Weg 58, 55131 Mainz). Der Eintritt ist frei.