Donnerstag, Januar 21

Schlagwort: Verbraucherzentrale

IBAN der Schreckliche schlägt zu …. mit Verspätung
Aus den Vereinen, Leitartikel, Rheinhessen vor Ort, Service & Ratgeber

IBAN der Schreckliche schlägt zu …. mit Verspätung

Gerade für viele Vereine, die ihr Lastschriftverfahren auf SEPA umstellen müssen, bietet die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Informationen zur SEPA-Umstellung. PRESSEMELDUNG - Zum 1. Februar 2014 sollten die nationalen Zahlungssysteme für Überweisungen und Lastschriften in fast allen europäischen Ländern enden und auf das einheitliche europäische Zahlungsverkehrsverfahren SEPA umgestellt werden. Wegen der schleppenden SEPA-Umstellung durch Unternehmen und Vereine hat die EU-Kommission Probleme im Zahlungsverkehr befürchtet und die Umstellungsfrist bis zum 1. August 2014 verlängert. Für Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland hat diese Verschiebung keine Bedeutung, informiert die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Sie können bis zum 31.01.2016 auch weiterhin die alten K...
Falsche Rechnungen im Umlauf – Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt vor neuer Phishing-Welle
Leitartikel, Service & Ratgeber

Falsche Rechnungen im Umlauf – Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt vor neuer Phishing-Welle

Weil mehrere Leser von solchen falschen E-Mails berichten, hier ausnahmsweise ein Service-Stück der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Zurzeit erhalten wieder zahlreiche Computernutzer unseriöse E-Mails wegen angeblich offener Rechnungen, warnt die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Als Absender sind bekannte Unternehmen wie Telekom Deutschland GmbH, 1&1 Internet AG, Vodafone GmbH etc. genannt. Die wahren Absender sind jedoch nicht die Firmen sondern Internetkriminelle. Die betroffenen Unternehmen warnen bereits verstärkt auf ihren Internetseiten vor dem Namensmissbrauch. Mails sehen täuschen echt aus „Auf den ersten Blick erwecken die E-Mails durch Design und Namen den Anschein, tatsächlich von den Telekommunikationsunternehmen zu stammen“, so Martina Totz von der Verbrau...
Bei Anruf Abzocke – Falsche Staatsanwälte verunsichern am Telefon
Leitartikel, Rheinhessen vor Ort, Service & Ratgeber

Bei Anruf Abzocke – Falsche Staatsanwälte verunsichern am Telefon

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt vor Anrufen angeblicher Staatsanwälte, Notare, Rechtsanwälte, Verbraucherschützer oder deren Mitarbeiter. Wahrheitswidrig behaupten die Anrufer, man schulde mehrere tausend Euro aus einem Gewinnspieldienst. Auf das trügerische Angebot, sich durch eine Teilzahlung oder den Bezug eines Zeitschriftenabonnements freizukaufen, sollten Betroffene nicht eingehen. Telefonabzocke nimmt zu Die Belästigung von Verbraucherinnen und Verbrauchern am Telefon nimmt kein Ende. Aktuell erhält die Verbraucherzentrale zahlreiche Beschwerden zu dieser Masche. Den Angerufenen wird vorgespiegelt, sie hätten aufgrund eines vermeintlich bestehenden Gewinnspielvertrages noch eine Forderung von mehreren tausend Euro zu begleichen. Der Betrag sei so hoch, da sie übe...
Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz rechnet mit unzulässigen Strompreiserhöhungen zum Jahresende
Leitartikel, Service & Ratgeber

Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz rechnet mit unzulässigen Strompreiserhöhungen zum Jahresende

Heutzutage ist es nicht all zu schwer, einen Energieversorger zu wechseln, wenn einem beispielsweise der Strom zu teuer wird. Aber auch dabei muss man aufpassen, wie die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz jetzt in der nachfolgenden Pressemeldung erklärt. Manche Stromkonzerne locken gegen Jahresende mit Billigangeboten und schlagen im neuen Jahr dann zu. Steigende EEG-Umlage als Vorwand Zum Jahreswechsel rechnet die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz mit ungerechtfertigten Erhöhungen der Strompreise. Bereits 2011 hatten Stromanbieter die Erhöhung der EEG-Umlage als Argument für eine Strompreiserhöhung regelrecht missbraucht, erinnert sich Fabian Fehrenbach, Energierechtsexperte der Verbraucherzentrale. Nach Bekanntgabe der EEG-Umlage für das kommende Jahr haben damals am 15. Oktober...
Leitartikel, Rheinhessen vor Ort

Rauchmelder ab Juli Pflicht – damit es piept wenn es qualmt

Rauchmelder können Leben retten! Denn bei einem Wohnungsbrand sterben die Bewohner meist nicht durch die Flammen, sondern durch die Rauchgase an denen sie ersticken. Und wenn es nachts brennt, während man friedlich schläft, dann wacht man eben einfach nie mehr auf. Doch wenn der Rauchmelder die Bewohner rechtzeitig aus dem Bett scheucht, dann sind die Überlebenschancen deutlich besser. Ab Juli sind Rauchmelder in Rheinland-Pfalz Pflicht. Wer dieser Pflicht nicht nachkommt, muss mit Konsequenzen rechnen. Doch schlimmsten Falls bezahlt er mit dem Leben. Weitere Details in der nachfolgenden Pressemeldung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Rauchmelder Pflicht in Wohngebäuden PRESSEMELDUNG: Ab diesem Jahr müssen in allen Wohngebäuden in Rheinland-Pfalz Rauchmelder installiert sei...
Allgemein, Leitartikel

Lug und Trug am Telefon – Falsche Verbraucherschützer verunsichern landesweit

Bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz häufen sich Beschwerden über Anrufe von falschen Verbraucherschützern. Die Anrufer geben sich fälschlich als Mitarbeiter der Verbraucherzentrale oder einer ihrer Beratungsstellen aus. Aber anstatt Verbraucher zu schützen, versuchen die Schwindler, sie mit fadenscheinigen Geschichten auszunehmen. Meist soll ein Zeitschriftenabonnement oder ein Zusatzgerät für das Telefon bestellt werden. Teilweise verlangen die Anrufer grundlos die Überweisung von hohen Geldbeträgen. Falsche Verbraucherschützer Manipulierte Rufnummernanzeige Grundsätzlich gilt: Die Verbraucherzentrale ruft nicht unaufgefordert bei Verbrauchern an. Selbst wenn die am Telefon angezeigte Rufnummer auf die Verbraucherzentrale hinweist, so ist größte Vorsicht geboten. Die Rufnumm...
Allgemein

Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt vor Gewinnspielabzockern

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt akutell vor dubiosen Mahnschreiben einer Germania Inkasso Dezernat AG. Die verschickt landesweit Mahnschreiben an die Haushalte. In den Schreiben mahnt die Gesellschaft eine Forderung von 108,40 Euro für die angebliche telefonische Anmeldung für "200 Gewinnspiele / EuroWin" der Firma "ETM Marketing" an. Die Firma behauptet, die Empfänger hätten einer kostenpflichtigen Dienstleistung mit ihren persönlichen Daten zugestimmt, den fälligen Betrag aber nicht beglichen. Um ans Geld zu kommen, droht die Germania Inkasso allen, die den Betrag verweigern, mit Mahnbescheid und Zwangsvollstreckung durch den Gerichtsvollzieher. Nicht einschüchtern lassen und nicht zahlen „Lassen Sie sich davon keineswegs einschüchtern“, rät Carmen Gahmig,...

Pin It on Pinterest