Sonntag, Oktober 25

Monat: März 2020

Videoaktion: Rettungsschwimmtraining im heimischen Umfeld
Aus den Vereinen, Menschen in Rheinhessen, Nieder-Olm, Rheinhessen vor Ort, Sport & Outdoor, Videos, Wörrstadt

Videoaktion: Rettungsschwimmtraining im heimischen Umfeld

Die DLRG Nieder-Olm / Wörrstadt e.V. versüßt mit einer Videoaktion ihren Followern ihrer SocialMediakanäle die Zeit allein zu Hause. Was macht man, wenn man, wie aktuell die Schwimmer der DLRG Nieder-Olm / Wörrstadt, nicht im Schwimmbad trainieren kann? Ganz einfach – Mann und Frau trainiert zu Hause und filmt sich dabei. Ganz so ernst sollte man die Videos die dabei herauskommen jedoch nicht nehmen. Stella krault mit einem Rollbrett durch die Wohnung, Paul schnorchelt in der Badewanne und Daniel macht Startsprünge mit Flossen und Neopren auf das heimische Sofa. Aber auch ernste Beiträge sind dabei, so zeigt Sascha, wie man mit wenigen Dingen, die man zu Hause findet ein gutes Krafttraining auf die Beine stellt und lässt uns an seinem Training teilhaben. Seit über einer Woche läuft ...
Kontaktverbot in Zeiten von Corona missachten? Wird teuer!
Rheinhessen vor Ort

Kontaktverbot in Zeiten von Corona missachten? Wird teuer!

Verstöße werden mit Bußgeldern bis zu 25.000 Euro belegt Innenminister Roger Lewentz hat bereits nach Inkrafttreten der weiteren Einschränkungen für den öffentlichen Publikumsverkehr ein konsequentes Einschreiten der Polizei bei Zuwiderhandlungen angekündigt. Die Landesregierung hat nun Auslegungshinweise für die Ahndung von Ordnungswidrigkeiten nach dem Infektionsschutzgesetz veröffentlicht. Danach sind Verstöße gegen die dritte Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes mit Bußgeldern bis zu 25.000 Euro zu belegen. Eine Straftat kommt beispielsweise dann in Betracht, wenn das Coronavirus durch die jeweilige Tat weiterverbreitet wurde oder gegen die Ansammlungsverbote verstoßen wurde. Regeln sollen Coronavirus eindämmen „Die Hinweise geben Ordnungsämtern und Polizei klare Regelu...
Energiewende – nicht reden, einfach anfangen!
Oppenheim, Umwelt & Natur

Energiewende – nicht reden, einfach anfangen!

Über Greta Thunberg und Fridays for Future meckern ... kann man machen. Den Klimawandel leugnen ... kann man machen. Das ist in etwas so intelligent, als würde man SARS-CoV-2 aka „Corona“ als eine völlig harmlose Grippe und die derzeitigen Maßnahmen als vollkommen übertrieben bezeichnen.  Man kann aber auch einfach mal klein anfangen mit der Energiewende. Seit fünf Tagen liefert mein „Balkonkraftwerk“ aka Mini-PV-Anlage Sonnenstrom. Und dabei liegt das Panel sogar bisher nur flach auf der Terrasse und ist noch nicht, wie geplant, oben auf dem Dach (optimale Süd-Ausrichtung) montiert. Das Solarmodul liefert 345 WattPeak, also dürften das überschlagsmäßig über das Jahr gemittelt 280 Watt im Durchschnitt ergeben. Erfahrungsgemäß, so habe ich gelesen, erntet man mit so einem M...

Pin It on Pinterest