Schwimmkurs bei der DLRG Oppenheim. (Foto: Michael Bahr)

Schwimmkurs bei der DLRG Oppenheim. (Foto: Michael Bahr)

Die DLRG Oppenheim begrüßte auf ihrer Jahreshauptversammlung am Donnerstag, 7. Juni, mit Walter Jertz den neu gewählten Stadtbürgermeister von Oppenheim, der am 21. Juni vereidigt wird. Jertz freute sich über die Gelegenheit, die Arbeit der Lebensretter genauer kennen zu lernen.

Vorsitzender Andreas Lerg ging in seinem Bericht auf das seit Frühjahr 2016 sehr erfolgreich etablierte Jugend Einsatz Team, kurz JET, ein. In dem engagieren sich derzeit 26 Jugendliche und wachsen so in die Themen Wasserrettungsdienst und Katastrophenschutz, aber auch die anderen Aufgaben der DLRG hinein. Besorgt ist Lerg über die derzeitig kontroverse Diskussion über das Hallenbad und dessen Bestand. Hier sei mehr als dringend ein runder Tisch mit allen Beteiligten nötig.

JETies sind sehr aktiv

Alexandra Gieb stellte die zahlreichen Aktivitäten der Jugendarbeit dar. So haben die „JETies“ an zahlreichen Ausbildungen teilgenommen, die von Erster-Hilfe über die Funkunterweisung bis hin zur Wasserrettungsdienst-Grundausbildung reichen. Aber auch Freizeitaktivitäten wie der Besuch der Schwarzlicht-Minigolfanlage in Mainz oder des Miramar-Bades in Weinheim standen auf dem Programm.

Ulla Niemann, Leiterin Ausbildung, beschrieb die gut besuchten Schwimmkurse für Kinder. Die Warteliste für diese Kurse reicht bereits ins Jahr 2020 hinein und es stehe dabei auch noch die angekündigte Sanierung des Hallenbades mit der dafür nötigen vorübergehenden Schließung im kommenden Jahr ins Haus. Auch der reguläre Trainingsbetrieb der Lebensretter nebst Fachausbildung am Montagabend läuft laut Niemann rund.

Stefan Seeber, Leiter Einsatz der DLRG Oppenheim, ging unter anderem auf die Personalentwicklung in der Einsatzschiene ein. Hier dürfte sich mittelfristig das JET niederschlagen, wenn aus dem Nachwuchs erste ausgebildete Kräfte in die Einsatzmannschaft aufrücken. Seeber lobte auch, dass bei den weit über 4500 geleisteten Personenstunden im Jahr 2017 ein sehr beachtlicher Anteil in die Nachwuchsausbildung und das JET investiert wurden.

Vorstand im Amt bestätigt

Nach dem Kassierer Eberhard Ehret die Finanzlage des Vereins dargelegt hatte, bestätigten die Kassenprüfer Rüdiger Knippel und Konrad Sieg die ordnungsgemäße Buchführung. Nach der Entlastung von Kasse und Vorstand folgten die Vorstandswahlen, durchgeführt von Holger Michalczyk, dem Leiter des DLRG-Bezirkes Rheinhessen. Die Amtsinhaber wurden alle in ihrem Amt bestätigt. Der Leiterin Ausbildung Niemann steht zukünftig Sarah Klein als Stellvertreterin zur Seite und Andreas Hoffmann wurde von der Versammlung zum stellvertretenden Leiter Einsatz gewählt.

Unter dem Punkt verschiedenes beschloss die Versammlung zum Schluss, ein robustes Schlauchboot für die Rettungsstation am Oppenheimer Strandbad anzuschaffen, das beim dortigen Wachdienst und als Jugendboot zum Einsatz kommen wird.