Am Mittwoch vor Pfingsten startete eine Dorn-Dürkheimer Radfahrergruppe auf den Weg nach Frankreich. Verstärkt wurden sie von Freunden aus der Umgebung sowie 5 Radfahrern aus Fontaine-Française, die extra mit einem Versorgungswagen gekommen waren, um dann mit nach Frankreich zu fahren. 500 km und über 4000 Höhenmeter sollten vor ihnen liegen.

Der Rest der Reisegruppe, bestehend aus 44 Personen, machte sich am Samstag gemütlich mit dem Bus auf die Reise. Ein toller Bus und ein souveräner Fahrer ließen die Stimmung im Bus schnell steigen, sodass die Truppe gut gelaunt am Rande von Fontaine-Française sich nachmittags am Ortsrand mit den Radfahrern treffen konnte. Mit dem Bus als Geleitfahrzeug und weiteren französischen Freunden ging es zunächst zum neuen Freundschaftsplatz, wo den deutschen Freunden das Kunstwerk der Deutsch-Französischen Freundschaft gezeigt wurde. Auf einer Hauswand hat eine französische Künstlerin auf einer Breite von etwa 10 m zeichnerisch ein Band zwischen Eiffelturm und Brandenburger Tor gespannt. Dazwischen Symbole aus den beiden befreundeten Orten. Ein kleineres Abbild davon sollte am nächsten Abend unserem Bürgermeister C-D. Biegler als Geschenk überreicht werden. Nachdem dann einige bunte Luftballons mit Adresskärtchen ihren Weg in den Himmel gefunden hatten, ging es zum Empfang im Schlossgarten.

Nachdem der erste Abend in den Familien verbracht wurde, ging es am nächsten Vormittag zur kulinarischen Wanderung. Neben einem großen Biohof, der das Mehl selbst aus eigenem Getreide herstellt, wurde noch eine frisch renovierte Bäckerei besichtig. In einem alten Gemäuer wurde eine tolle Bäckerei gebaut, die pro Woche 3000 Brote backt. Es war sehr beeindruckend. Leider sind solche Einrichtungen in ihrer Art in Deutschland undenkbar.

Abends gab es dann den bunten Abend mit gewohntem Mehrgängemenu. Nach den offiziellen Reden, den Ehrungen der Radfahrer für ihre Strapazen (alle wurden als Gewinner) geehrt, übernahm eine Tanzgruppe die Bühne. Aufgelockert von Tanzeinlagen der französischen Gastgeber. Man hatte sich verschiedene Themen und Kostüme rund um das Thema Tanz der letzten Jahrhunderte überlegt. Passend dazu hatte jeder Tisch den Namen eines Tanzes. So saßen die einen am Jive-Tisch, oder am Charleston-Tisch, andere am Cancan-Tisch oder am Cha-cha-cha-Tisch.

Die Tanzgruppe kam aus dem Nachbarort und bestand aus 24 Tänzern. Mit tollen Tanznummern wurde der Abend zum kurzweiligen Vergnügen und manch einer bekam nicht mit, dass er wieder viel zu viel gegessen hatte.

Am nächsten Morgen konnte man das vereinzelte Jammern darüber vernehmen. Die nächste Diät stand an.

Beim traditionellen Fußballspiel wurde auf deutscher Seite der Busfahrer mit eingesetzt. Irgendwie musste die Mannschaft ja komplett werden. Endstand war 3:6, die deutschen hatten gewonnen, oder waren die Franzosen nur gute Gastgeber? Es ließ sich nicht eindeutig klären. Ein letztes Mal Essen, der französische Ortsbürgermeister hatte eigenhändig gegrillt, dann ging es wieder auf die Rückreise. Mit winkendem Geleit wurde der Bus mit seinen Insassen verabschiedet. Müde aber gutgelaunt saß die Truppe im Bus. In 2 Jahren kommen die Freunde nach Dorn-Dürkheim. Ideen für das Programm werden gerne angenommen.

Über die Reise wurde eine Bilder-CD erstellt, deren Verkaufserlöß dem Jugendaustausch zwischen beiden Orten in den Sommerferien zu Gute kommen soll.

Ankunft der Radfahrer

Verkaufsraum der Mühle