Montag, Juni 1

Tag: 28. Dezember 2017

Ober-Olm: Streit im Bus eskalierte
Allgemein

Ober-Olm: Streit im Bus eskalierte

In der Nacht zum Donnerstag, 28. Dezember, rief kurz nach 00:20 Uhr ein Busfahrer die Polizei an und meldete einen Streit im Bus, der im Moment in der Draiser Straße in Ober-Olm stand. Im Hintergrund hörte der Beamte am Notruf lautes Geschrei. Zeitgleich ging auch der Notruf einer Frau aus dem Bus ein, die zwei Verletzte meldete. Als die Beamten vor Ort eintrafen, beruhigte sich die Lage. Sie ermittelten, dass alle Beteiligten, ein 27-jähriger Mann aus Sprendlingen und eine Gruppe überwiegend 17-Jähriger aus Stadecken-Elsheim in Mainz in den Bus gestiegen waren. Während der Fahrt war es dann zu Provokationen und schließlich zum Streit zwischen dem 27-jährigen Mann und den jungen Leuten gekommen. Ermittlungen laufen Als ein 17-Jähriger zum Busfahrer gehen wollte, um den Mann zu melden...
Oppenheim: Hallo, hier spricht (NICHT!!!) die Polizei
Oppenheim, Leitartikel, Polizei und Rettungsdienst

Oppenheim: Hallo, hier spricht (NICHT!!!) die Polizei

Mehrere Oppenheimer Bürger teilten am 27. Dezember der Polizei mit, dass sie am Abend von einer weiblichen Person angerufen wurden, die sich Ihnen gegenüber als Polizeibeamtin ausgegeben habe und behauptete, dass man zwei Täter nach einem Einbruch festgenommen habe und nun die Adresse der Angerufenen in einem Notizbuch der vermeintlichen Täter gefunden habe. Angebliche Polizistin fragt nach Schmuck und Geld Die falsche Polizeibeamtin, die in einem gebrochenem deutsch sprach, habe sich dann danach erkundigt, ob man Schmuck und Geld zuhause habe und wie die Türen und Fenster gesichert wären. Nachdem die Angerufenen angaben, dass sie bei der Polizei zurückrufen, wurden die Anrufe abrupt durch die Person beendet. Die Polizei rät dazu, diese Anrufe unmittelbar zu beenden und keinerlei Aus...
Silvesterfeuerwerk: Aber sicher
Rheinhessen vor Ort, Leitartikel, Polizei und Rettungsdienst

Silvesterfeuerwerk: Aber sicher

Raketen und Böller gehören für viele zum Jahreswechsel einfach dazu. Leider kommt es aber auch immer wieder zu schweren und schwersten Verletzungen, weil Feuerwerkskörper nicht sachgemäß verwendet werden oder illegale Knaller (selbstgebastelte oder nicht für den deutschen Markt zugelassene) zum Einsatz kommen. Die Polizei Rheinland-Pfalz mahnt deshalb zur Vorsicht und gibt Tipps zum sicheren Umgang mit Silvesterfeuerwerk. Zulassung wird durch das CE-Kennzeichen dokumentiert "In Deutschland müssen generell alle pyrotechnischen Gegenstände geprüft und zugelassen sein. Die Zulassung wird durch das CE-Kennzeichen und die dazugehörige Identifikationsnummer dokumentiert. Fehlen diese, sollte man von einem Kauf oder einer Verwendung absehen", erklärt LKA-Sprengstoffexperte Udo Jastrzembsky....

Pin It on Pinterest