Kontrolle von Radfahrern. (Foto: Polizei Mainz)

Kontrolle von Radfahrern. (Foto: Polizei Mainz)

Schulwege sicherer machen ist ein wesentlicher Schwerpunkt polizeilicher Verkehrsprävention. Am Freitag, den 10. November, wurden durch die Radstreife der Polizeiinspektion Mainz mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei die Schulwege rund um das Gymnasium Oberstadt, das Theresianum, das Maria-Ward-Gymnasium, die Willigis Realsschule, das Willigus-Gymnasium und die Eisgrubschule überwacht. Innerhalb von 75 Minuten wurden insgesamt 95 Radfahrerinnen und Radfahrer kontrolliert.

Mangelhafte Beleuchtung

Acht Mal musste wegen mangelhafter Beleuchtung eine Verwarnung ausgesprochen werden. Hier wurden insbesondere fehlende oder defekte Lampen oder fehlende Reflektoren bemängelt. Sieben Radfahrer nutzten die falsche Radwegseite und gefährdeten damit sich und andere. Auch ihnen gegenüber wurden Verwarnungen ausgesprochen. Insgesamt zieht die Radstreife des Altstadtreviers eine positive Bilanz und ist über das ordnungsgemäße Verhalten eines großen Teils der Schulkinder sehr erfreut. Die Polizei Mainz setzt bei der Sicherheit von Schulwegen immer wieder neue Schwerpunkte, so werden zum Beispiel auch abbiegende Autofahrer kontrolliert die geradeausführende Radwege überqueren oder sogenannte Elterntaxis, die für Behinderungen vor Schulbeginn sorgen.

Quelle: Polizei Mainz