Die drei frischgebackenen Boehringer-Azubis bei der Vertragsunterzeichnung mit ihren zukünftigen Fachanleitern

Die drei frischgebackenen Boehringer-Azubis bei der Vertragsunterzeichnung mit ihren zukünftigen Fachanleitern

Seit 2009 führt die Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) in ihren Schulungsräumen auf dem ehemaligen Racke-Gelände die Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB) für Schulabgänger ohne Ausbildungsstelle durch. In der von der Agentur für Arbeit Mainz initiierten und finanzierten Maßnahme erhalten Berufsstarter Unterstützung bei der beruflichen Orientierung und Ausbildungsplatzsuche. „In diesem Jahr konnten sich 23 unserer Teilnehmer über Praktika für eine betriebliche Ausbildung empfehlen. 14 weitere werden zukünftig wieder die Schulbank drücken – entweder auf einer weiterführenden Schule oder im Rahmen einer schulischen Ausbildung, zum Beispiel im Pflegebereich“, zieht FAW-Koordinator Anton Weber Bilanz.

Ausbildungsstelle bei Boehringer Ingelheim

So fanden drei Jugendliche aus Bingen und Umgebung über die Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme eine Ausbildungsstelle bei Boehringer Ingelheim. Nach einer Phase der beruflichen Orientierung beim gemeinnützigen Bildungsträger in Bingen konnten die jugendlichen Jobstarter im Rahmen eines Schnupperpraktikums die Arbeitswelt beim Ingelheimer Pharmakonzern kennenlernen und erproben, welche Ausbildungsberufe für sie geeignet sind. Es folgte eine fünfmonatige Praxisphase im Unternehmen, in der die Jugendlichen engmaschig von Bildungsbegleiter Hans-Helmut Ludewig mit seinen Kolleginnen und Kollegen betreut wurden. Entsprechend groß war die Freude, als die Berufsstarter ihre Ausbildungsverträge unterschreiben könnten, um nach den Sommerferien die Ausbildungen zum Pharmakanten, Fachlageristen sowie Kaufmann für Büromanagement zu beginnen. „Boehringer Ingelheim und die FAW setzten auch in Zukunft ihre erfolgreiche Zusammenarbeit bei der Integration von jungen Menschen in Ausbildung fort“, so FAW-Koordinator Anton Weber.