In Saulheim ist wohl ein Hund Opfer von ausgelegten Giftködern geworden. Bereits am Mittwoch, dem 14. Juli fand sich dieser Post auf Facebook:

Es ist eine Straftat!

Der widerwärtige Mensch, der diese Giftköder ausgelegt hat, sollte sich eines durch den Kopf gehen lassen: Das ist kein Kavaliersdelikt und erst recht keine „Selbsthilfe“. Das Auslegen von Giftködern ist eine Straftat! Schon allein §17 des Tierschutzgesetzes ermöglicht hier eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren.

Immer wieder kommt es in Rheinhessen zu solchen Vergiftungsversuchen, wie hier in Oppenheim im Juni 2016 oder erst vor kurzem im Juni diesen Jahres in Ober-Olm.