Brüssels "Maneken Piss" ist vermutlich der einzige Wildpinkler, der auf gesellschaftliche Akzeptanz stößt. (Bild: stock:xchng)

Brüssels „Maneken Piss“ ist vermutlich der einzige Wildpinkler, der auf gesellschaftliche Akzeptanz stößt. (Bild: stock:xchng)

Ein besonders unschöner Vorfall ereignete sich am Samstag, 20. Mai, gegen 23.00 Uhr. Ein 26-jähriger Polizeibeamter der PI Mainz 1, der nach Dienstende zu Fuß den Heimweg durch die Weißliliengasse angetreten hatte, trifft in Höhe des Irish Pubs eine augenscheinlich erheblich alkoholisierte, männliche Person an, die dort an eine Hauswand urinierte. Der Polizist spricht den 37-jährigen Mann aus Wiesbaden an und bittet ihn, doch eine Toilette zu benutzen. Unvermittelt unterbricht der Mann die unangemessene Verrichtung seiner Notdurft, geht auf den Beamten zu und schlägt diesem zweimal mit der Faust ins Gesicht.

Polizist erheblich verletzt

Erst zwei unbeteiligte Zeugen können den nunmehr Beschuldigten von einer weiteren Einwirkung auf den erheblich verletzten Polizisten abhalten. Nachdem der Beschuldigte zur weiteren Maßnahmendurchführung auf die Wache der PI Mainz 1 verbracht worden war, zeigt dieser hier derart aggressives Verhalten, dass er von zwei Polizeibeamten zu Boden gebracht, fixiert und schließlich in Gewahrsam genommen werden muss. Der 26-jährige Polizeibeamte erleidet einen Bruch des Nasenknochens und Schwellungen im Gesichtsbereich. Der Beschuldigte verbrachte den Rest der Nacht in der Gewahrsamszelle.

Quelle: Polizei Mainz

Ebenfalls am Samstag

Am Samstag, den 20. Mai, erkennt eine Besatzung der PI Mainz 1 im Rahmen der Streifentätigkeit gegen 19.35 Uhr den 26-jährigen, wohnsitzlosen Beschuldigten eines Diebstahlsdelikts vom Vortag wieder. Da der Beschuldigte aktuell auch das Diebesgut, eine Hose, trägt, wird er angesprochen. Hierauf reagiert dieser bereits so aggressiv, dass er aus Eigensicherungsgründen gefesselt und zur weiteren Maßnahmendurchführung auf das Altstadtrevier verbracht werden muss. Auf der Dienststelle tritt der Beschuldigte dann derart heftig gegen die eingesetzten Beamten, dass ein 27-jähriger Polizist Schürfwunden und Prellungen an Armen und Beinen erleidet.