Besichtigung der Ausgrabungsstätte „Römerstraße“ in Guntersblum. (Bild: Kulturverein Guntersblum

Besichtigung der Ausgrabungsstätte „Römerstraße“ in Guntersblum. (Bild: Kulturverein Guntersblum

180 Gäste besuchten bei herrlichem Sonnenschein am Sonntag, den 30.  April, die Ausgrabungsstätte Römerstraße zwischen Guntersblum und Ludwigshöhe. Die Fläche der Ausgrabungsstätte wurde bereits am Samstag zuvor aufgedeckt und präpariert. Neue Befunde, wie vier massive Holzpfosten und ein Erdkeller, konnten gezeigt werden. Auch Radspuren im Straßenbereich waren erkennbar.

Viele Besucher kamen direkt vom neu eröffneten Höhenweg zu uns, darunter auch Publikum aus Mainz, dem hessischen Ried und der Umgebung von Guntersblum. Allein aus Guntersblum kamen über 60 Besucher, davon viele mit der Pferdekutsche direkt vom Leininger Markt. Die weiteste Anreise hatten zwei Radfahrer aus Heidelberg.

Flyer mit Texten und Bildern zur römischen Besiedlung in Rheinhessen

Erneut wurde ein Flyer mit Texten und Bildern zur römischen Besiedlung in Rheinhessen im 1. Jahrhundert nach Christus, zum Straßenbau und zur herausgehobenen Bedeutung des Straßenabschnitts bei Guntersblum verteilt, der sehr gut bei den Besuchern ankam. Die Guntersblumer Römerstraße ist das einzige ausgegrabene und begehbare römische Straßenstück mit einer Raststätte in Rheinhessen. In unmittelbarer Nachbarschaft liegen zwei Gutshöfe, die unter einem Weinberg schlummern.

Auch die gezeigte Vitrine mit den im Umfeld der Römerstraße ausgegrabenen Fundstücken, darunter eine spätkeltische Fibel, eine Öllampe und die Kopie der römischen Straßenkarte Tabula Peutingeriana in Originalmaßen, begeisterte die Anwesenden.

Als Ansprechpartner vor Ort waren Volker Kemmeter und Gerhard Antony, die den vielen Fragen der interessierten Besucher professionelle Antworten liefern konnten. Die Besichtigung wurde durch den Kulturverein Guntersblum unterstützt.

Am Sonntag, den 10.  September, dem Tag des offenen Denkmals kann die Ausgrabungsstätte von 10.00 bis 18.00 erneut besichtigt werden. Infos unter: http://www.kulturverein-guntersblum.de