Telefonbetrug. (Symbolbild: stock:xchng)

Telefonbetrug. (Symbolbild: stock:xchng)

Am 16. Januar um 12:30 Uhr wurde ein 78-jähriger Mainzer von einem unbekannten Mann angerufen. Dieser teilte ihm mit, er hätte bei einem Preisausschreiben den 4. Preis, Bargeld in Höhe von 49.500 Euro, gewonnen. Der Fremde gab vor, mit ihm am nächsten Tag einen Termin für die Übergabe des Preisgeldes vereinbaren zu wollen, bei dem auch ein Notar dabei wäre. Die 900,- Euro Notarkosten könnten allerdings nicht in bar gezahlt werden, diese müsse er vorab überweisen.

Lug und Trug

Ein Rückruf bei dem Unternehmen, das das Preisausschreiben herausgegeben haben soll, war negativ. Laut der Zeitschriftenredaktion war ein solches Gewinnspiel nicht existent. Der 78-Jährige erstattete Anzeige wegen versuchten Betruges. Dies ist eine gängige Betrugsmasche. Bei Gewinnversprechungen niemals in Vorkasse treten. Misstrauisch bleiben! Weitere Informationen: www.pfiffige-senioren.de

Quelle: Polizei Mainz