Künstlerisch wertvoll aber verkehrsrechtlich illegal. (Bild: Polizei Mainz)

Künstlerisch wertvoll aber verkehrsrechtlich illegal. (Bild: Polizei Mainz)

Manchmal staunt selbst die Polizei über Dinge, die man eigentlich nicht für möglich halten sollte. Der Polizeiinspektion 1 wurde am 27. Dezember um 18:31 Uhr von einem Zeugen ein Auto gemeldet, dass Schlangenlinien fährt. Der Zeuge hatte den Wagen auf der B9 in Fahrtrichtung Mainz gesehen und gab auch das Kennzeichen durch. Der Wagen sei außerdem dunkel und habe keine Heckscheibe.

Plakette vom „Oberberjermester Wiespaden Hässen“

Auf der Anfahrt schon kam die Polizei erstmals ins Staunen, denn das gemeldete Wiesbadener Kennzeichen ließt sich in der Datenbank nicht finden. Als sie den Kombi in der Wormser Straße erreicht hatten, gab es die zweite Gelegenheit zum Staunen. Das auf dem Fahrzeug angebrachte WI-Kennzeichen war mit einer selbst gezeichneten TÜV-Plakette sowie zwei selbst gezeichneten Plaketten der Landeshauptstadt Wiesbaden versehen. Man achte auf die Schreibweise – siehe Bild.

Schlangenlinien ganz ohne Alkohol

Der Fahrer gab an, dass Fahrzeug gerade gekauft zu haben. Er konnte einen Kaufvertrag vorzeigen, der telefonisch beim Verkäufer verifiziert wurde. Ein Alkoholtest ergab, dass der Fahrer tatsächlich 0,0 Promille hatte, also nüchtern war. Die Schlangenlinie rührten von der „ausgeschlagenen Lenkung“ des Fahrzeugs her. Allerdings stellte die Polizei fest, dass gegen den Mann noch ein offener Haftbefehl bestand, was zur Folge hatte, dass der 56-jährige Wiesbadener erst einmal in eine Justizvollzugsanstalt gebracht wurde. Die Nummernschilder wurden sichergestellt.

Quelle: Polizei Mainz