Samstag, Juni 13

Tag: 18. Oktober 2016

Das Problem bei einem Hund ist IMMER am OBEREN Ende der Leine zu finden
Worms, Leitartikel, Polizei und Rettungsdienst

Das Problem bei einem Hund ist IMMER am OBEREN Ende der Leine zu finden

Auf Twitter verbreitete die Polizei die nachfolgende Meldung mit dem nebenstehenden Bild. Mehrere Hühner fielen am Sonntag einem freilaufenden Hund in Worms zum Opfer. Sein Herrchen hatte den Jagdhund gegen 18:00 Uhr "Am Untertor" von der Leine gelassen. Dieser war daraufhin seinem natürlichen Jagdtrieb gefolgt und hatte sich auf noch ungeklärte Weise Zugang zu einer Gartenparzelle verschafft. Diese diente etwa 30 Hühnern als Freilauf, die jetzt durch das Gehege gehetzt wurden. Acht Hühner fielen dem Hund zum Opfer Eine Zeugin redete noch auf den Hundehalter ein, der allerdings zunächst erfolglos versuchte den Hund zurückzupfeifen. Als es ihm nach mehreren Minuten gelang, waren bereits acht Hühner tot. Statt sich jetzt um den entstandenen Schaden zu kümmern, lief der Hundebesitzer...
Überraschungsbaustelle in Friesenheim
Friesenheim, Leitartikel

Überraschungsbaustelle in Friesenheim

In Friesenheim sieht sich Leser Volker Wildberger mit einer Art Überraschungsbaustelle konfrontiert. Er schrieb heute Morgen an Wir-in-Rheinhessen: "Ich  wollte heute Morgen zum Arzt und Überraschung, ich komme aus Friesenheim in Richtung Köngernheim nicht mehr raus. Völlig überraschend, selbst für die Verbandsgemeinde (die hat es gestern erst erfahren) finden am Kreisel Bauarbeiten statt. Mit Vollsperrung von und nach Friesenheim. Die VG hat mich für weitere Auskünfte an das Landesamt für Mobilität in Worms verwiesen. Dort bekomme ich im Moment auch noch keine Auskunft. Die betreffenden Mitarbeiter kämen erst um 14 Uhr wieder ins Haus." Die Baustelle ist oben am Kreisverkehr an der B420 aufgebaut und soll wohl die ganze Woche andauern. Unten am Ortsausgang von Friesenheim weist ...
Deutlich zu viel getankt – nein, nicht das Auto!
Mainz, Leitartikel, Polizei und Rettungsdienst

Deutlich zu viel getankt – nein, nicht das Auto!

In der Weserstraße wurde am 15. Oktober um 1:00 Uhr nachts ein Schlangenlinien fahrendes Fahrzeug gemeldet, dessen Fahrer sich an einer Lichtzeichenanlage – im Volksmund als Ampel bekannt – bereits übergeben hätte. Das Fahrzeug konnte von der Polizei ausfindig gemacht und kontrolliert werden. Der Fahrer (29 Jahre alt) war alkoholisiert und erreichte bei einem vor Ort durchgeführten Atemalkoholkonzentrationstest einen Wert von 1,31 Promille. Der Führerschein und die Fahrzeugschlüssel wurden sichergestellt und auf der Dienststelle wurde eine Blutprobe entnommen. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet. Noch einer fährt Schlangenlinien Ähnliches geschah auch am 16. Oktober um 5:46 Uhr. Auch hier meldete ein Zeuge ein Schlangenlinien fahrendes Fahrzeug auf der A643, das von der Anschlussste...

Pin It on Pinterest