Das festgefahrene Schiff und der Schlepper. (Bild Wasserschutzpolizei)

Das festgefahrene Schiff und der Schlepper. (Bild Wasserschutzpolizei)

Am Montagnachmittag wurde ein belgisches Gütermotorschiff an der Verladestelle Sooneck bei Trechtingshausen mit insgesamt 2800 Tonnen Steinen beladen. Nachdem die Ladung an Bord war, fuhr der Schiffsführer los und wollte sein Fahrzeug in das Fahrwasser steuern. Nach 150 Metern kam das Schiff auf der Steuerbordseite im hinteren Drittel fest.

Schlepper zog das Schiff bei Trechtingshausen ins Fahrwasser

Ein herbeigerufener Schlepper konnte das Fahrzeug freischleppen und in die Fahrrinne ziehen. Nachdem die Schiffsbesatzung das Fahrzeug auf Wassereinbruch, Ruder- und Propellerschäden untersucht hat und keine Mängel feststellen konnte, setzte der Schiffsführer die Fahrt in Richtung Holland fort. Die durchgehende Schifffahrt wurde durch die Wasserschutzpolizei Bingen betreut, die auch die Unfallermittlungen durchführt.

Quelle: Wasserschutzpolizei Mainz