Hundefutter verteilt sich nach LKW-Unfall über 200 Meter. (Bild: Polizei Gau-Bickelheim)

Hundefutter verteilt sich nach LKW-Unfall über 200 Meter. (Bild: Polizei Gau-Bickelheim)

Ein 51-jähriger LKW-Fahrer aus Kerkrade geriet am Montagmorgen gegen 03:00 Uhr auf der A 61 bei Dintesheim wegen eines geplatzten Reifens an der Sattelzugmaschine ins Schleudern. Dadurch kollidierte er mit der rechten Schutzplanke. Die Ladung geriet durch die Wucht des Anpralls in Schieflage. Die geladenen Paletten Hundefutterkonserven zerstörten die Plane auf der rechten Fahrzeugseite und flogen durch die Wucht auch in die Lärmschutzwände, wovon mehrere beschädigt wurden.

Hunderfutter verteilte sich auf 200 Meter

Die Dosen, die zum Teil aufplatzten, verteilten sich auf ca. 200 Metern auf den rechten Fahrstreifen, Standstreifen, Leitplanke und Lärmschutzwände. Die Unfallstelle wurde durch Kräfte der Autobahnmeisterei abgesichert und ein beauftragtes Unternehmen kümmerte sich um Bergung der Ladung und Reinigung der Fahrbahn. Da die restliche auf dem Auflieger befindliche Ladung teilweise mit der Hand umgeladen werden musste, kam es zu einer mehrstündigen Verkehrsbehinderung.

Den Schaden an LKW incl. Auflieger und Ladung schätzt die Polizei auf ca. 50.000 Euro. An Leitplanken und Lärmschutzwänden dürfte ein Schaden in Höhe von ca. 30.000 Euro entstanden sein. Das Futter wird sich insbesondere aus der Böschung nicht restlos beseitigen lassen. Die Polizei bitte daher die Kraftfahrer die nächsten Tage um erhöhte Aufmerksamkeit, da Wildtiere diese zusätzliche Nahrungsquelle nutzen könnten.

Quelle: Polizei Gau-Bickelheim