Feuer (Symbolbild)

Feuer (Symbolbild)

Starke Rauchentwicklung rief heute Morgen gegen 03:15 Uhr die Feuerwehr in Bingen auf den Plan. In der Hauptstraße brannte es im Keller des „Rasthauses Eidt“ in Bingen-Sponsheim. In dem Gebäude wohnen neben deutschen Staatsangehörigen, Saison-/Montagearbeitern auch Zuwanderer. In dem Haus sind 31 Personen melderechtlich angemeldet. Evakuierungsmaßnahmen durch die Freiwillige Feuerwehr Bingen, des DRK und der Polizei liefen sofort an.

Vier Bewohner klagten über Beschwerden durch Rauchvergiftung und Kopfschmerzen. Zwei dieser Personen wurden in das Binger Krankenhaus verbracht, die zwei anderen Personen verzichteten auf eine Mitnahme. Zwei Feuerwehrleute erlitten ebenfalls leichte Verletzungen durch Rauchgasintoxikation.

Video der Allgemeinen Zeitung Mainz

Haus wurde evakuiert

Durch die Stadt Bingen wurde unverzüglich ein Zelt auf dem Rasthofparkplatz zur Erstversorgung der insgesamt 24 im Haus angetroffenen und ins Freie gebrachten Personen errichtet. Im Anschluss wurden die Personen in die Palmsteinhalle in der Ortslage verbracht, wo Schlaf- und Verpflegungsmöglichkeiten vorgehalten wurden. Das Gebäude ist derzeit durch die starke Rauchentwicklung nicht bewohnbar.

Facebook-Video der Allgemeinen Zeitung Mainz

Brand in Bingen-SponsheimKurzer Einblick in das Brandhaus nach dem mutmaßlich ausländerfeindlichen Anschlag in Bingen-Sponsheim (kge)

Posted by AZ Bingen on Donnerstag, 7. April 2016

Die Kriminaldirektion Mainz hat die Ermittlungen wegen Verdachts auf schwere Brandstiftung aufgenommen. Es wurde eine Sonderkommission unter dem Namen „SOKO Sponsheim“ eingerichtet. Über die genaue Brandursache können zum derzeitigen Zeitpunkt noch keine konkreten Angaben gemacht werden, da die Löscharbeiten bis zum frühen Morgen im Gange waren.

Drei Hakenkreuze auf den Wänden

Bisher wurden drei in schwarzer Farbe auf Wände aufgebrachte Hakenkreuze festgestellt. Diese wurden vermutlich frisch aufgebracht und könnten in Verbindung zum Brand stehen. Zwei der Hakenkreuze liegen im Innenbereich, eines im Außenbereich.

Die Kriminalpolizei sucht in diesem Zusammenhang Zeugen und fragt:

– Wer hat in der vergangenen Nacht und in den frühen Morgenstunden Personen an dem Haus oder in der Nähe beobachtet, die eventuell mit dem Brand in Verbindung gebracht werden können?
– Wer hat Gegenstände in der Nähe gesehen, die ebenfalls mit dem Brand oder den aufgebrachten Hakenkreuzen in Verbindung gebracht werden können? (Kleidungsstücke, Benzinkanister, Farbspraydosen und ähnliches). Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Mainz, Telefon: 06131-653633

Quelle: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Mainz und des Polizeipräsidiums Mainz