Die dunkle Jahreszeit lockt Einbrecher. (Symbolbild: stock:xchng)

Die dunkle Jahreszeit lockt Einbrecher. (Symbolbild: stock:xchng)

Nieder-Olm, Zornheim, Sörgenloch – In der Nacht von Donnerstag, 31. März bis Freitag, 01. April und in der darauffolgenden Nacht kam es zu insgesamt 27 Einbruchsversuchen und einem vollendeten Einbruch in Wohnhäuser in Nieder-Olm, Zornheim und Sörgenloch und zehn Einbruchsversuchen und einem vollendeten Einbruch in Geschäfte in Nieder-Olm.

Bei den Einbruchsversuchen in die Häuser gingen der oder die unbekannten Täter jeweils so vor, dass sie mit einem Schraubendreher versuchten, die Eingangstüren zu den Häusern aufzuhebeln, während die Bewohner schliefen. Nur in einem einzigen Fall war es dem Täter gelungen, eine Tür tatsächlich aufzuhebeln und im Flurbereich Geld aus einer Geldbörse zu entwenden.

Mehrere Tatorte

Tatorte waren in Nieder-Olm die Weinbergstraße, der Rebblütenweg und der Öchsleweg (insgesamt 12 Mal versuchter Einbruch). In Zornheim lagen die beiden Tatorte in der Geschwister-Scholl-Straße und im Schornsheimer Weg.

Die 14 Taten in Sörgenloch fanden alle ausschließlich im Neubaugebiet in der Straße ‚Im Selztal‘ statt. Hier liegt auch der eine vollendete Einbruch. Betroffen waren hier in der Regel Doppelhaushälften.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag versuchten der oder die unbekannten Täter in mehrere Geschäftsobjekte. in der Bahnhofstraße in Nieder-Olm einzubrechen. Die Mehrzahl der Geschäfte befindet sich in der Rektor-Liebmann-Passage. Es handelt sich u.a. um ein Fitnessstudio, eine Fahrschule, eine Rechtsanwaltskanzlei, ein Kunsthandel, eine Heilpraktikerpraxis und mehrere andere Geschäfte. Bisher steht fest, dass es dem oder den Einbrecher lediglich gelang, in ein Architekturbüro einzudringen. Ob hier etwas entwendet wurde, muss noch ermittelt werden.

Die polizeiliche Tatortaufnahme lief über das ganze Wochenende und ist immer noch nicht gänzlich abgeschlossen.

Präventionstipp der Polizei:

Trotz der vielen Einbruchversuche in die Wohnanwesen gelang es dem Täter nur in einem einzigen Fall in das Haus einzudringen, da die Hauseingangstür lediglich zugezogen und nicht abgeschlossen war. In allen anderen Fällen waren die Türen abgeschlossen. Die Polizei rät daher dringend, auch während der Anwesenheit nachts die Hauseingangstüren abzuschließen! Wie die vorliegenden Taten zeigen, erschwert dies dem Täter, ins Haus einzubrechen.

Hinweise bitte in allen Fällen an die Kriminalpolizei Mainz, Telefon: 06131-653633

Quelle: Polizei Mainz