Viel zu tun für die Polizei. (Symbolbild: stock:xchng)

Viel zu tun für die Polizei. (Symbolbild: stock:xchng)

Das Weihnachtfest bescherte der Polizei einige weniger schöne Einsätze, wie der nachfolgende Polizeibericht belegt. Nicht überall galt „Oh Du fröhliche“, denn statt dessen flogen Fäuste. Hier ein Überblick:

Mittwoch, 23.12.2015, 05:00 Uhr: In einer Diskothek in der Großen Bleiche kommt es zur Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Im Zuge der Sachverhaltsklärung durch die Polizei stört eine 26-Jährige die Maßnahmen der Polizeibeamten massiv und beleidigt Türsteher und die eingesetzten Beamten durchweg mit übelsten Schimpfworten.

Mittwoch, 23.12.2015, 19:40 Uhr: In Gewahrsam genommen werden musste ein 45-Jähriger in der Mainzer Neustadt. Nach Streitigkeiten um Geld bedrohte der Mann einen 21-Jährigen und dessen 19-jährige Freundin, in dem er mit einer Weinflasche auf die Beiden einzuschlagen versuchte. Auch beim Eintreffen der Polizei gab der alkoholisierte Mann weiterhin aggressive Äußerungen von sich. Da auch ein weiterer Angriff des Mannes zu befürchten war, wurde er zur Verhinderung weiterer Straftaten bis zum kommenden Morgen in Gewahrsam genommen und verbrachte die Nacht in einer Zelle im Polizeipräsidium.

Am Heiligabend gegen 01:45 Uhr treffen zwei Personengruppen junger Männer (5-köpfige und 2-köpfige Gruppe) in der Großen Bleiche aufeinander. Nachdem die 5-köpfige Gruppe den beiden anderen eine Mandarine vor die Füße geworfen hatte, entstand ein Streit, in dessen Verlauf die beiden Männer die andere Gruppe mit Pfefferspray und Faustschlägen malträtiert.

Um 00:15 Uhr an Heiligabend werden ein 70-Jähriger und seine Ehefrau auf dem Weg zum Parkhaus am Kronberger Hof von einem Unbekannten angegriffen, der den Mann tritt und schlägt. Der Senior kann den Angreifer jedoch mit einem Faustschlag niederstrecken. Daraufhin verließ der Angreifer die Örtlichkeit.

Um 02:20 Uhr kommt es in einem Dönerladen in der Bahnhofstraße zu einer Schlägerei mit rund 10 beteiligten Personen. Hierbei werden eine 28-Jährige und ein 31-Jähriger durch Tritte und Schläge verletzt. Sie werden zur Untersuchung in eine Klinik verbracht. Drei Beschuldigte im Alter zwischen 22 und 52 Jahren konnten ermittelt werden.

Samstag, 26.12.2015, 00:05 Uhr: Eine Gruppe von vier Männern und eine weitere Gruppe von acht Personen geraten in einer Gaststätte in der Altstadt in Streit. Dieser verlagert sich auf die Straße, wo es zu körperlichen Auseinandersetzungen kommt. Als die Polizei eintrifft, liegt ein junger Mann reglos auf dem Boden und drei Männer flüchten zu Fuß. Im Rahmen einer Nahbereichsfahndung können mehrere Personen festgestellt werden, die an der Sache beteiligt waren. Die Person auf dem Boden (ein 17-Jähriger) war ansprechbar und stark alkoholisiert. Er übergibt sich während der Behandlung durch den Rettungsdienst mehrfach. Äußere Verletzungen waren keine erkennbar.

Samstag, 26.12.2015, 04:10 bis 05:20 Uhr: Vor einer Diskothek in der Holzhofstraße droht mehrfach der Beginn einer Schlägerei, so dass Polizeibeamte die beiden beteiligten Gruppen junger Männer und Frauen ansprechen und dazwischen gehen, um eine körperliche Auseinandersetzung zu verhindern. Hierbei werden die Polizisten massiv angegangen, so dass zwei Personen nach Einsatz von Pfefferspray am Boden fixiert werden müssen. Nachdem der Rettungsdienst zur Versorgung eingetroffen war, beruhigen sich die Beteiligten wieder und kommen einem Platzverweis nach.

Sonntag, 27.12.2015, 02:30 bis 04:00 Uhr: Nach einer Weihnachtsfeier in einem Club in der Rheinstraße kommt es zu einer Auseinandersetzung, in die circa 50-60 Personen beteiligt sind. Nur durch die Hinzuziehung starker Polizeikräfte konnte eine körperliche Auseinandersetzung verhindert werden. Während der gesamten polizeilichen Aufnahme des Sachverhalts war die Stimmung der beteiligten Personen hochaggressiv.

Gemeldet wurden nur die „größeren“ Auseinandersetzungen. Die Polizei wurde an Weihnachten zudem zu zahlreichen innerfamiliären Auseinandersetzungen gerufen.

Quelle: Polizei Mainz