Frauke Petry beim a.o. Bundesparteitag der Alternative für Deutschland, 4. Juli 2015 in Essen, Gruga Halle (Foto: Olaf Kosinsky/Skillshare.eu)

Frauke Petry beim a.o. Bundesparteitag der Alternative für Deutschland, 4. Juli 2015 in Essen, Gruga Halle (Foto: Olaf Kosinsky/Skillshare.eu)

Am Samstag fand eine Versammlung der umstrittenen rechtspopulistischen Partei AfD in Mainz statt. Dort trat auch Bundesvorsitzende Dr. Frauke Petry auf. Circa 300 AfD-Anhänger kamen zu der Kundgebung, während an der Gegendemonstration über 1000 Menschen teilnahmen. Die nachfolgende Pressemeldung schildert das Ganze aus Sicht der Polizei.

PRESSEMELDUNG: Circa 300 Personen besuchten die AfD-Versammlung auf dem Gutenbergplatz in Mainz, die um 18:00 Uhr begann. Zahlreiche Gegendemonstranten (über 1000) versammelten sich rund um den Gutenbergplatz an den Absperrgittern und versuchten die Redebeiträge der AfD-Redner mit Trillerpfeifen und Rufen etc. zu stören. Die Polizei sicherte die Absperrgitter ab. An einigen Absperrungen kam es zu kleineren Auseinandersetzungen, insbesondere zu Beginn der AfD-Versammlung, weil Gegendemonstranten Versammlungsteilnehmer nicht durchlassen wollten. An einer Absperrung mussten die Gegendemonstranten von der Polizei zurückgedrängt werden, um einen Zugang zur Versammlung zu ermöglichen.

Geplanter AfD-Aufzug abgesagt

Gegen 19:10 Uhr war die AfD-Versammlung beendet. Der Veranstalter sagte den geplanten Aufzug zum Neubrunnenplatz ab. Nachdem die Versammlungsteilnehmer noch ein Lied gesunden hatten, verließen die meisten Teilnehmer über den Tritonplatz die Örtlichkeit, ebenso auch die Redner der Versammlung. Ab 19:20 Uhr wanderten auch die restlichen Gegendemonstranten ab.

Zu Beginn der Veranstaltung war es zu einer Ingewahrsamnahme eines jungen Mannes gekommen (wegen Verdachts auf Raubes einer Deutschland-Fahne). Im Nachgang war es auch zu keinen besonderen Vorkommnissen gekommen.

Quelle: Polizei Mainz