Die Schiersteiner Brücke ist bald kein Nadelöhr mehr.

Die Schiersteiner Brücke ist bald kein Nadelöhr mehr.

„Am Samstag, 7. November, wird voraussichtlich im Laufe des frühen Nachmittags die Schiersteiner Brücke wieder für Fahrzeuge mit einem Gewicht von mehr als 3,5 Tonnen freigegeben.“ Das hat Infrastrukturminister Roger Lewentz heute in Mainz mitgeteilt. Damit kann die Brücke früher als ursprünglich geplant auch wieder von Lkw befahren werden. Ausgenommen ist weiterhin der genehmigungspflichtige Schwerverkehr (Gesamtgewicht größer 40 Tonnen).

80 Hilfsstützen tragen die Last der Schiersteiner Brücke

Seit April wurden rund 80 Hilfsstützen in einem Abstand von vier Metern unter der Brücke errichtet. Hierbei handelt es sich um Stahlstützen, die die Last aus dem Lkw-Verkehr aufnehmen. Diese Arbeiten konnten früher als erwartet abgeschlossen werden. Der Minister dankte den Mitarbeitern des Landesbetriebs Mobilität (LBM) Rheinland-Pfalz dafür, dass die angekündigte Umsetzungsfrist sogar noch um fast einen Monat unterschritten werden konnte.

Derzeitige Lkw-Verkehrsführung wird zurückgebaut

Bevor die Brücke wieder für schwere Fahrzeuge freigegeben werden kann, muss noch die derzeitige Lkw-Verkehrsführung zurückgebaut werden. Abgebaut werden neben der Schrankenanlage und der Beschilderung auch die bauliche Fahrbahntrennung auf der A 643 zwischen den Anschlussstellen Gonsenheim und Mombach. Für den Rückbau sind im Vorfeld temporäre Sperrungen der A 643 bzw. der Schiersteiner Brücke notwendig. Details zu den Sperrungen wird der Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz in Kürze veröffentlichen.

Quelle: Pressemeldung des MINISTERIUM DES INNERN, FÜR SPORT UND INFRASTRUKTUR RHEINLAND-PFALZ