Weingut Manz aus Weinolsheim ist "Winzer des Jahres".

Weingut Manz aus Weinolsheim ist „Winzer des Jahres“.

Im Rahmen der Bundesweinprämierung 2015 der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) jetzt die Bundesehrenpreise an deutsche Spitzenwinzer vergeben. Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im Hambacher Schloss erhielten 22 Winzerbetriebe die höchste Auszeichnung der deutschen Weinwirtschaft.

Winzer des Jahres sind Erich und Erik Manz vom Weingut Manz aus Weinolsheim (Rheinhessen). Sekterzeuger des Jahres wurde Klaus Herres vom Sektgut St. Laurentius aus Leiwen (Mosel).In der Bundesweinprämierung 2015, der traditionsreichsten Qualitätsprüfung für deutsche Weine und Sekte, testete die DLG in drei Prüfrunden rund 4.300 Weine und Sekte aus den deutschen Anbauregionen.

Handwerk, Leidenschaft und Faszination

Handwerk, Leidenschaft und Faszination sind Antrieb für die Familie Manz. Das Handwerk betreiben die Manzens und ihre Vorfahren schon seit 1725. Mit einer klaren Linie stellt sich auch die eigene Qualitätspyramide dar: Handwerk steht für die Gutsweine, die mit viel Handarbeit im Weinberg erzeugt werden und eine saubere, sortenreine und authentische Basisqualität darstellen, ob mit Riesling, Silvaner oder Spätburgunder. Leidenschaft gilt den Terroir-Weinen, dem Mittelbau des Sortiments. Die Weine sind geprägt von den Böden aus Löss, Tonmergel oder Kalkstein und stammen von Weißburgunder, Riesling, Sauvignon Blanc und Grauburgunder oder Früh- und Spätburgunder. Um Faszination geht es bei den Lagenweinen. Hier wird der Boden schmeckbar, so dass man einen Riesling aus der Kehr von einem anderen aus dem Hipping unterscheiden kann. Zahlreiche Preise und Auszeichnungen der DLG und anderer Weininstitutionen beurkunden die Güte der Manz‘schen Qualitätsweine.

Methode der klassischen Flaschengärung

Als Klaus Herres das einstige Weingut im Jahr 1982 von seinem Vater übernahm, hatte er noch wenig Erfahrung mit der Sektherstellung. Heute erzeugt er jährlich rund 80.000 Flaschen St. Laurentius Sekt, ausschließlich nach der Methode der klassischen Flaschengärung. Riesling, die klassische Rebsorte an der Mosel, stellt einen Großteil der Grundweine für die spritzig-frischen Sekte des Guts. Für seine Sektspezialitäten verwendet Klaus Herres aber auch Burgunderweine nach dem Vorbild der benachbarten Champagne. Die perlenden Gewächse zeichnen sich durch Finesse und einen sortentypischen Charakter aus. Neben der Herstellung der eigenen Sekte bietet Herres auch die Lohnversektung für andere Winzerkollegen an.

Pressemeldung des DLG