Anschnallpflicht

Anschnallpflicht nicht beachtet.

Insgesamt 45 Beamte des Polizeipräsidiums Mainz kontrollierten im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Mainz anlässlich des Landeskontrolltages „Schülersicherheit“ am 10. September in der Zeit von 7:00 bis 14:00 Uhr an 18 Schulen neben Schulbussen auch die Fahrzeuge der Eltern, die ihre Kinder an die Schulen fuhren. Hierbei wurden die Gurtanlegepflicht ebenso kontrolliert wie der ordnungsgemäße Gebrauch der Rückhalteeinrichtungen und Systeme.

13 Schulbusse mit Mängeln

Die Schulbusse wurden im Hinblick auf den ordnungsgemäßen Zustand, Ausrüstung und Beschilderung sowie den Bestimmungen des Personenbeförderungsgesetzes überprüft. Insgesamt wurden 28 Schulbusse und 248 Pkw kontrolliert. Bei 13 Schulbussen wurden Mängel festgestellt. Einem Busfahrer musste die Weiterfahrt untersagt werden, da die Reversiereinrichtung nicht funktionierte. Die übrigen 12 Busse hatten lediglich kleinere Mängel an technischen Vorrichtungen, Reifen oder Licht oder es fehlten Hinweisschilder im Businneren.

37 Kinder nicht angeschnallt

Bei den Privat-Pkw sah die Bilanz anders aus. 57 der 248 kontrollierten Personen waren nicht oder nicht richtig angeschnallt, darunter 37 Kinder. Davon waren 17 Kinder ohne jegliche Sicherung (kein Kindersitz oder nicht angeschnallt) transportiert worden. Das entspricht einer Beanstandungsquote von 18,55 Prozent.

Die Polizei weist daraufhin, dass die Kontrollen fortgeführt werden. Bei Unfällen im Bereich des Polizeipräsidiums Mainz waren letztes Jahr 260 Kinder verletzt worden (davon 38 schwer).

Quelle: Polizei Mainz