Die Fahrt des roten Wagens endete unsanft in einem Dexheimer Vorgarten.

Die Fahrt des roten Wagens endete unsanft in einem Dexheimer Vorgarten.

Vermutlich durch zu hohe Geschwindigkeit ereignete sich am Montag dieser Unfall in der Bornstraße in Dexheim. Der rote Ford kam aus Richtung Oppenheim und fuhr die abschüssige Straße hinunter. Durch die Biegung der Bornstraße ist Gegenverkehr lange nicht zu sehen.

Ausweichmanöver endete im Vorgarte

n

Wahrscheinlich wollte der Fahrer eine Kollision mit dem Gegenverkehr vermeiden und schoss beim Ausweichen über einen rotweißen Absperrpfosten in der Einfahrt hinweg bis in den Vorgarten eines Anwesens. Der Wagen blieb mit seiner Mitte auf der Bruchsteinmauer hängen. Um so weit über die Mauer und durch den Garten zu kommen, musste der Wasgen sehr schnell unterwegs gewesen sein. Die Lage des Autos dürfte die Bergung schwierig machen.

Problem ist von der Kommune Haus gemacht

Anwohner Ralf Steinfurth, der schräg gegenüber wohnt, hat schon lange vermutet, dass irgendwann einmal so etwas passiert, zumal das nicht der erste Unfall durch überhöhtes Tempo ist. „Seit dem die Komune hier durch Einzeichnen der Sperrflächen das Parken nur noch auf einer Straßenseite erlaubt, rasen die Leute hier wie die Verrückten durch“, beschreibt er. Früher, als das Parken freigestellt war und die Autos auf beiden Seiten parkten, wäre es laut Steinfurth nicht möglich gewesen, so schnell die Bornstraße herunter zu rasen.

[yop_poll id=“1″]

UPDATE 16.6.2015: Wie die Allgemeine Zeitung von der Polizei erfahren hat, wollte die Fahrerin des Wagens die Kollision mit einem in gleicher Richtung voraus fahrenden Auto vermeiden, dass verkehrsbedingt bremste. Sie war zu schnell, um rechtzeitig zum Stehen zu kommen.

Rettungsdienst und Polizei waren schnell vor Ort.

Rettungsdienst und Polizei waren schnell vor Ort.

Das Auto hängt auf einer Bruchsteinmauer fest. Die Bergung dürfte schwierig werden. (Bild: Andreas Lerg)

Das Auto hängt auf einer Bruchsteinmauer fest. Die Bergung dürfte schwierig werden. (Bild: Andreas Lerg)