Die A-Jugendspielgemeinschaft Ingelheim / Budenheim hat sich für die Handball-Bundesliga qualifiziert.

Nach dem Gewinn der Oberligameisterschaft stand am 30.05. das erste Qualifikationsturnier in Friesenheim an. Die ersten drei qualifizieren sich für die zweite Runde. Gegen Bendorf gewann man deutlich mit 27:15 und auch gegen die starken Saarländer aus Saarlouis wurden zwei Punkte eingefahren. Lediglich gegen den Gastgeber und Favoriten musste man sich deutlich mit 16:22 geschlagen geben. Somit wurde als Tabellenzweiter die nächste Runde erreicht. Spielmodus war, dass die Punkte gegen Teams die sich ebenfalls qualifiziert haben mitgenommen werden. Mit 2:2 Punkten (Sieg gegen Saarlouis / Niederlage gegen Friesenheim) ging es dann am 06.06./07.06. zur Hauptrunde nach Wiesbaden. Hier erwischte das Team zwei rabenschwarze Tage und belegte nach einem Unentschieden gegen Wallau/Massenheim und zwei Niederlagen gegen Melsungen und Wiesbaden nur Platz 4 und verpasste damit die direkte Qualifikation. Jedoch spielten alle Viertplatzierten am vergangenen Wochenende in Ahlen noch die letzten drei Startplätze aus. Hier fand die Mannschaft wieder zu alter Stärke zurück. Zwar setze es eine knappe Niederlage gegen Konstanz (25:26) doch mit Siegen gegen Altenhagen und Schwanewede war der Weg wieder frei. Das letzte Spiel gegen Hamm musste also die Entscheidung bringen. Nur der Sieger würde den letzten Startplatz für die höchste deutsche Jugendspielklasse erreichen. Doch beim mittlerweile neunten Spiel in drei Wochen präsentierte sich die Spielgemeinschaft konzentriert und wollte das Ding unbedingt gewinnen. Entsprechend klar das Ergebnis: mit 24:16 hatte Hamm keine Chance – und die Qualifikations-Tortur ein umjubeltes Ende. Nach dem Aufstieg der Herren in die Rheinhessenliga geht nun auch mit der erreichten Bundesliga-Qualifikation eine der erfolgreichsten Saison der Vereinsgeschichte zu Ende. Der HSC wie auch die Sportfreunde aus Budenheim freuen sich, viele Handballbegeisterte zu den Spielen der Jungs in den Hallen zu sehen.