Giftköder-Radar warnt vor Giftködern auch in Rheinhessen.

Giftköder-Radar warnt vor Giftködern auch in Rheinhessen.

Am 5. Februar meldete die Internetseite „Giftköder-Radar“ für Gensingen: „Rund um die Weinbergswege mehrere Leberwurststücke gefunden. Nach Kontakt mit einer Wasserpfütze charakteristischer Acetylen-Geruch und Blasenbildung zu vernehmen. Höchste Vorsicht ist geboten!“ Am 29. Dezember 2014 meldete die Seite: „am 25.12.2014 hat der Hund unserer Nachbarin, beim spazieren gehen in unserer Strasse, etwas gefressen. Danach ging es im schlecht und in der Tierklinik wurde Gift festgestellt. Leider konnten die Ärzte nicht mehr helfen.“

Schutz für Hund und Herrchen

Die Seite hat es sich zur Aufgabe gemacht, Hundehalter und vor allem Hunde vor Giftködern zu warnen und zu schützen, die Hundehasser in der Gemarkung oder auch in Gemeinden auslegen. Mal mit Gift versetzt, mal mit Glassplittern oder Rasierklingen, haben diese Köder nur ein Ziel, Hunde zu töten. Giftköder-Radar warnt in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Meldungen werden verifiziert

Jeder kann mitwirken und Fundorte von Giftködern melden. Dazu muss man sich einmalig registrieren, was dem Missbrauch vorbeugen soll. Danach können dann Meldungen abgesetzt werden. Um üblen Scherze oder vorsätzlichen Falswchmeldungen vorzubeugen, werden alle gemeldeten Fundorte verifiziert. Dafür werden beispielsweise bei Veterinärämtern, Tierärzten oder Polizeidienststellen sachdienliche Informationen eingeholt.

Giftköder-Radar auch als App

Außerdem gibt es Giftköder-Radar auch Smartphone-Apps, sodass man auch unterwegs beim Gassigehen Warnungen einsehen und selbst Meldungen abgeben kann. Außerdem gibt die Seite auch wertvollen Informationen, was man in einem akuten Vergiftungsfall tun kann.