Immer wieder ziehen Betrüger den "Enkeltrick" durch. (Symbolbild: stock:xchng)

Immer wieder ziehen Betrüger den „Enkeltrick“ durch. (Symbolbild: stock:xchng)

Dreimal wurde am Dienstag in Mainz der „Enkeltrick“ versucht. Die unbekannte Anruferin gab sich dieses Mal nicht als Enkelin sondern als Schwester einer 87-jährigen Angerufenen aus. Die Unbekannte gab der alten Dame aus der Innenstadt gegenüber an, dass sie bei einem Notar in Wiesbaden sitzen würde, um eine Immobilie zu erwerben. Sie benötige hierfür dringen 10.000 Euro in bar, um anfallende Gebühren zu zahlen.

Sie wolle später zu Kaffee und Kuchen vorbeikommen und dann anschließend gemeinsam zur Bank fahren. Die Seniorin beendete jedoch das Telefonat, in dem sie der Anruferin erklärte, dass sie kein Geld habe, ihr Sohn alle Finanzen regeln würde und sie diesen nun anrufen werde.

Auch zwei weitere Versuche scheitern

In einem zweiten Fall am gleichen Tag erkannte die Angerufene aus der Mainzer Neustadt ebenfalls den Trick und beendete das Gespräch. Auch ein dritter Fall mit der gleichen Masche bei einer 80-Jährigen in Mainz-Hechtsheim blieb dank der guten Reaktion der Angerufenen ohne Erfolg. Wieder war es eine weibliche Anruferin und wieder gab diese an, Geld für einen Wohnungskauf zu benötigen. Die Seniorin verständigte die Polizei.

Tipp der Polizei:

Gehen Sie auf keinerlei Geldforderungen von angeblichen Bekannten ein. Sagen sie auch nichts über ihre finanziellen und wirtschaftlichen Verhältnisse am Telefon. Beenden Sie solche Telefongespräche und informieren Sie umgehend die Polizei. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Mainz, Telefon: 06131-653633