20141213-234228-THW-OWOR
Wörrstadt – Auch dieses Jahr hieß es wieder Rückblick zu halten, auf dem Jahresabschluss im THW Wörrstadt. Dieses geschah traditionell im Rahmen einer Weihnachtsfeier an der alle Einsatzkräfte wie auch die Senioren des THW eingeladen waren. Ernst-Wilhelm Saala (Ortsbeauftragter) dankte allen Anwesenden für ihre stete Einsatzbereitschaft. „In der heutigen Gesellschaft ist es nicht mehr selbstverständlich sich in diesem Maße ehrenamtlich zu engagieren. Vieles wurde auch dieses Jahr wieder geleistet, ob in Einsätzen oder auch in den vielen Ausbildungs- und Übungsstunden“, so Saala. Als Dank für die geleistete Arbeit gab es für jeden ein kleines Geschenk als Anerkennung.

Viele Stunden sind dieses Jahr wieder in das Einsatzgeschäft geflossen. Besonders zu erwähnen ist der Brand der Lagerhalle in Wallertheim an Ostern 2014. Nicht nur die Feuerwehren der Verbandsgemeinde waren hier im Einsatz. Zahlreiche THW Ortsverbände unterstützen die Löscharbeiten. So waren neben Helfern des THW Wörrstadt auch Einsatzkräfte aus den Ortsverbänden Worms, Idar-Oberstein, Kaiserslautern und Groß-Gerau mit Ihrem Räumgerät im Einsatz.

Aber auch die Fachgruppe „Trinkwasserversorgung“ war dieses Jahr nicht untätig. So hieß es in Waldfischbach (Pfalz) mehrere Wohnhäuser, eine Gaststätte und zwei Campingplätze mit Trinkwasser zu versorgen. Aufgrund einer Leckstelle in der vorhandenen Trinkwasserleitung wurde diese verunreinigt, so dass eine hygienisch einwandfreie Versorgung nicht mehr sichergestellt werden konnte. Der THW Ortsverband Wörrstadt verfügt mit seiner Trinkwasseraufbereitungsanlage über eine der modernsten Anlagen im THW. Deutschlandweit gibt es nur wenige Anlagen dieses Typs.

Wörrstädter Helfer werden für Auslandstätigkeit geehrt

Neben den Inlandseinsätzen war das „Auslandsgeschäft“ auch wieder einer der Schwerpunkte einiger Helfer. So hieß es bereits Anfang des Jahres für Fabian Kehr die Koffer zu packen. Sein Ziel lag auf den Philippinen. Dort waren große Flächen durch einen Taifun Ende des Jahres 2013 schwer in Mitleidenschaft gezogen worden. Da das THW dort den Einsatz beendete wurde er damit beauftragt die Rückabwicklung des Einsatzmaterials zu koordinieren. Im Mai ging es dann für die Auslands-Experten Philipp Köpp, Nils Bauer, Thomas Nannen, Markus Mann, Fabian Kehr und Patrick Moll auf den Balkan. Durch langanhaltende ergiebige Regenfälle kam es in mehreren Regionen von Serbien und Bosnien-Herzegowina zu starken Überschwemmungen. Dabei unterstützen vier der Wörrstädter Helfer die Pumparbeiten des HCP-Moduls (High Capacity Pumping) des THW Landesverbandes HERPSL (Hessen-Rheinland-Pfalz-Saarland). Auch die Trinkwasserversorgung  war beeinträchtigt. Markus Mann, Mitglied der SEEWA (Schnell-Einsatz-Einheit-Wasser-Ausland), bereits als erster Trinkwasserspezialist vor Ort. Dort unterstütze nach der ersten Erkundung als technischer Leiter die dortige Trinkwasserversorgung. Patrick Moll war im Rahmen des dortigen Trinkwassereinsatzes als Logistiker tätig.

Als Ausdruck des Dankes und der Anerkennung für Humanitäre Hilfe im Ausland erhielten nun die Auslandsexperten das „Einsatzzeichen für Humanitäre Hilfe im Ausland“. Diese Ehrung wird durch den Präsidenten der Bundesanstalt des Technischen Hilfswerks in Bonn ausgestellt. Ernst-Wilhelm Saala konnte diese Auszeichnung an Philipp Köpp, Patrick Moll, Markus Weyerhäuser, Nils Bauer, Fabian Kehr und Gerhard Oeser überreichen.