Feuerwehr im Einsatz. (Symbolfoto: Andreas Lerg)

Feuerwehr im Einsatz. (Symbolfoto: Andreas Lerg)

Der Kampfmittelräumdienst hat den Schuppen durchsucht, in dem die Munition und die Granate vermutet wurden. Hierbei wurden keinerlei gefährliche Gegenstände mehr aufgefunden. Möglicherweise ist die vermutete Munition durch die Hitzeentwicklung vollständig verbrannt.
Nach derzeitigem Stand können die evakuierten Bewohner in Kürze wieder ihre Wohnungen aufsuchen. Die Verkehrssperrungen wurden bereits aufgehoben.

Etwa 350 Personen wurden in der Zwischenzeit in der Turn- und Sporthalle der Gemeinde Gimbsheim untergebracht. Darunter waren auch viele ältere Bewohner, teilweise bettlägerig, die von Kräften des DRK betreut wurden.

Im Einsatz waren 160 Polizeibeamte, und 75 Einsatzkräfte der umliegenden Feuerwehren sowie 50 Kräfte der Rettungsdienste.