SPD-Worms gründet Arbeitsgemeinschaft „Selbst Aktiv“ / Peter Fellmann zum Vorsitzenden gewählt.

Unter dem Namen „Selbst Aktiv“ haben die Wormser Sozialdemokraten eine Arbeitsgemeinschaft speziell für die Belange von Menschen mit Behinderung ins Leben gerufen. Die Arbeitsgemeinschaft steht allen Mitgliedern und Freunden der SPD mit und ohne Behinderung offen und verfolgt das Ziel einer gleichberechtigten Teilhabe in allen Lebensbereichen. Zum Vorsitzenden wurde Peter Fellmann gewählt.

 Hoher Stellenwert flächendeckender Unterstützungsleistungen

„Eine solidarische Bürgergesellschaft zeichnet sich dadurch aus, dass sie Menschen mit Behinderung Chancengleichheit und gleichberechtigte Teilhabe ermöglicht“. Mit diesem Zitat aus dem Grundsatzprogramm der SPD begrüßte der Fraktionsvorsitzende der Wormser Sozialdemokraten Timo Horst die Genossinnen und Genossen im Gerd-Lauber-Haus der AWO.

Auch die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Selbst Aktiv auf Landesebene und Ehrengast an diesem Abend, Anne Kleinschnieder, verwies auf den hohen Stellenwert flächendeckender Unterstützungsleistungen für behinderte Menschen: „Inklusion heißt mittendrin und das von Anfang an. Wenn diese AG einmal überflüssig ist, haben wir unser Ziel erreicht“, erklärte die Sehbehinderte.

Einstimmige Wahl

Nach seiner einstimmigen Wahl zum Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft gab Peter Fellmann das Ziel aus, gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft die Wormserinnen und Wormser auf die Herausforderungen aber auch Chancen einer gleichberechtigten Teilhabe behinderter Menschen aufmerksam machen zu wollen. Aufgrund seiner Gehbehinderung seien ihm insbesondere die alltäglichen Hürden für Rollstuhlfahrer bereits bestens bekannt. Neben Fellmann komplettieren Silke Geppert und Maria Unterschütz als stellvertretende Vorsitzende sowie Berna Celik, Helmut Bauer, Jens Kutscher und Sebastian Scherer als Beisitzerinnen und Beisitzer den Vorstand.

 


Der gewählte Vorstand der neuen SPD-Arbeitsgemeinschaft „Selbst Aktiv“ um den Vorsitzenden Peter Fellmann (vorne) und AG-Landesvorsitzende Anne Kleinschnieder (2. von links).