Workshop mit Vocaldente

Highlight am Abend: Der Auftritt mit „Vocaldente“

Volles Haus in der Saulheimer Sängerhalle: 350 Kids aus rheinland-pfälzischen und baden-württembergischen Schulklassen haben am Mittwoch auf einem Workshop gelernt, wie A Capella geht. Den Ton gaben dabei die fünf Profis der Erfolgsband „Vocaldente“ aus Hannover an. Highlight am Abend war ein Konzert, bei dem drei sechste Klassen mit dem Quintett auf der Bühne standen.

Beim „Cup Song“ groovten und sangen die Jungs und Mädchen aus Nieder-Olm, Alzey und Mainz. Dass die Töne dabei saßen, hat einen Grund: In so genannten Gesangsklassen werden sie seit mehr als einem Jahr im Singen und als Chor geschult – zusätzlich zu Mathe, Deutsch oder Englisch.

Der Workshop mit „Vocaldente“ war aber auch für sie etwas Besonderes: In Teams aufgeteilt ging es um Rhythmus, Bühnenpräsenz oder auch darum, wie E-Gitarre oder Trompete nur mit dem Mund nachgemacht werden können. „Das war richtig cool“, findet die elfjährige Amelie. Richtig beeindruckt war sie von Countertenor Aaron. „Er kann sogar noch höher singen als ich.“ Und Hannah (11) fand den gemeinsamen Auftritt mit der Band am besten. „Das hat mal richtig Spaß gemacht“, sagt sie.

„Die jungen Leute singen wieder“

Workshop Vocaldente

Mit Spaß dabei: Workshop mit Vocaldente

Insgesamt zwölf Gesangsklassen haben am Workshop teilgenommen. „Die Palette reicht vom Volkslied bis zum Rap“, sagt Roland Bolender, Leiter der 6g am Gymnasium Nieder-Olm. Von ihm kommt die Idee zu der Veranstaltung. Mit Unterstützung des „Kultursommers Rheinland-Pfalz“ und der Singakademie Saulheim hat er sie auf die Beine gestellt. Die Resonanz war „super“, schwärmt Bolender. „Die jungen Leute singen wieder.“ Besonders gefreut habe er sich über die Begegnungskonzerte vor dem Workshop – eine Art musikalische Vorstellungsrunde der Gesangsklassen. „Sie haben miteinander und füreinander gesungen – ohne Wettstreit, sondern mit Respekt und Leidenschaft.“

Mit Leidenschaft waren auch die fünf A-Capella-Profis von „Vocaldente“ dabei – beim Workshop und Abend in der Sängerhalle. Ihr Konzert war Teil der mehrtägigen Reihe „Junge Kunst mit allen Sinnen“. Und dabei gab es ganz besondere Töne auf die Ohren. Das Quintett aus Hannover hat Hits von Linkin Park, Abba oder Toto neu interpretiert, dazu Evergreens, Klassiker und eigene Songs. Das alles ganz ohne Musikinstrumente. Dafür mit drei rheinhessischen Gesangsklassen als „Gast-Stars“.