Ein solcher nicht für Kraftstoffe geeigneter Kanister wurde für die Brandstiftung verwendet.

Ein solcher nicht für Kraftstoffe geeigneter Kanister wurde für die Brandstiftung verwendet.

Bereits in der Nacht zum 11. August 2014, um kurz nach Mitternacht, kam es in der Gaustraße Ecke Löwengasse zu einer vorsätzlichen Brandlegung an einem Kleinbus. Ein bislang unbekannter Täter hatte unter dem weißen Citroen Jumper einen mit Benzin gefüllten Kanister platziert und in Brand gesetzt. Gäste eines benachbarten Lokals hatten das Feuer bemerkt und durch den Einsatz eines Feuerlöschers schlimmeres verhindert. Der Kleinbus wurde durch das Feuer stark beschädigt.

Beweisaufnahme schwierig – Kanister stark beschädigt

Da der vom Täter genutzte Kanister durch den Brand schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde, gelang es der Kriminalpolizei erst jetzt, diesen näher zu identifizieren. Es handelt sich bei dem Behältnis um einen weißen 10-Liter Plastikkanister. Solche Kanister kommen unter anderem im Reinigungs- und Baugewerbe, sowie in der Lebensmittelbranche zum Einsatz. Sie sind nicht zur Aufbewahrung von Kraftstoffen bestimmt.

Polizei bittet bei Suche nach Brandstifter um Hilfe

Die Kriminalpolizei Worms sucht nun nach möglichen Zeugen. Ist jemand ein solcher Kanister aufgefallen, der zweckentfremdet benutzt oder gelagert wurde? Hat jemand beobachtet, wie ein solcher Kanister an einer Tankstelle mit Benzin gefüllt wurde? Gibt es Zeugen, die in der Tatnacht in der Gaustraße oder der näheren Umgebung verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben? Hinweise nimmt die Polizei Worms unter der Rufnummer 06241-8520 entgegen.

Quelle: Polizei Worms