Polizei erwischt falsche Spendensammlerinnen.

Polizei erwischt falsche Spendensammlerinnen.

Gerade auch zwielichtige Gestalten nutzen nur all zu gerne die Hilfsbereitschaft und Gutmütigkeit der Menschen aus. Die Polizei in Mainz hat zwei falsche Spendensammlerinnen erwischt.

Am Donnerstag, dem 5. Juni um 15:15 Uhr stellte die Polizei zwei rumänische Spendensammlerinnen in der Innenstadt fest. Die beiden 15- und 23-jährigen Frauen wurden kontrolliert und ihre beiden Spendenlisten sowie mitgeführtes Bargeld sichergestellt.

Da auf der Liste ein höherer Spendenbetrag vermerkt war als der, den die Frauen mit sich führten, wurden sie nach der erkennungsdienstlichen Maßnahme entlassen und später noch einmal kontrolliert.

Geld aus dem Versteckt geholt

Inzwischen hatten die beiden Frauen den fehlenden Betrag aus einem Versteck geholt. Auch dieser wurde sichergestellt. Außerdem führten sie ein aus der Auslage einer Drogerie entwendetes Haarshampoo mit sich.

Aufdringliche Handwerker in Mainz

Mehrere Anrufe beunruhigter Anwohner gingen am Donnerstagmorgen bei der Polizei ein. Die Bürger beschwerten sich über eine Handwerkerkolonne, die im Bereich Mainz-Gonsenheim unterwegs war. Nach Angaben der Anwohner gingen die Handwerker von Haus zu Haus, klingelten unangemeldet und boten diverse Dienstleistungen an (u.a. das Abspritzen von Balkonfliesen oder sonstige Reinigungsarbeiten).

Dabei versuchten sie sich nach Ansicht der Zeugen Zutritt zu den Häusern zu verschaffen. Die Anwohner fühlten sich hierdurch massiv bedrängt und belästigt. Die hinzu gerufene Polizei konnte zwei Handwerker im Bereich der Finther Landstraße antreffen und kontrollieren. Sie führten ein Fahrzeug mit der Aufschrift „Sanierungsteam“ mit sich. Eine weitere Person hatte sich abgesetzt und lief die Finther Landstraße Richtung Juxplatz davon. Der Mann konnte eingeholt und ebenfalls kontrolliert werden. Er gehörte auch zu den Handwerkern.

Bei der Personenüberprüfung wurde festgestellt, dass alle drei Handwerker polizeiliche Erkenntnisse im Bereich „Leistungsbetrug“ hatten. Keiner der kontrollierten Personen konnte eine Gewerbe- oder Reisegewerbekarte vorweisen. Aus diesem Grund wurde den Handwerkern ein Platzverweis erteilt.