OPPENHEIM – Ein alltäglicher Handgriff zur Brotschneidemaschine, eine kurze Unachtsamkeit, ein großer Schaden: eine „starkblutende“ Schnittverletzung an der Handinnenseite erwartete unter anderem die jungen Nachwuchssanitäter des Jugendrotkreuzes am alljährlichen Kreisentscheid in Winnweiler (Donnersbergkreis).

Selbstverständlich sind alle Wunden nur geschminkt –weshalb sie allerdings nicht weniger echt aussehen. Außer dem Wissenstest in Erster Hilfe standen für die Jungen und Mädchen zwischen sechs und sechzehn Jahren auch noch Aufgaben aus den Bereichen „RotKreuz“ (Umgang mit einer Krankentrage), „Sozial“ (Klimawandel und Folgen), „Musisch-Kulturell“ und aus dem sportlich-spielerischen Bereich auf dem Programm.

Damit der Spaß nicht zu kurz kommt, gibt es zwischendurch jede Menge Gelegenheit, andere Jugendrotkreuzler aus anderen Kreisverbänden kennen zu lernen und sich zu erholen.

Für den DRK-Ortsverein Nierstein-Oppenheim gingen gleich drei Gruppen in zwei Altersstufen an den Start.

Am Ende des ereignisreichen Wochenendes verkündete die Kreisjugendleitung die Sieger – in der Altersstufe I (06 – 12 Jahre) siegten erstmalig mit überragendem Vorsprung die „Grashüpfer“ aus dem DRK-Ortsverein Nierstein-Oppenheim vor der Gruppe aus Mainz-Marienborn. In der gleichen Altersstufe kamen die „Koalas“, ebenfalls aus dem Ortsverein Nierstein-Oppenheim auf den vierten Platz.

In der Altersstufe II (12 – 16 Jahren) siegten die „Jungen Hüpfer“ vor den Gruppen aus Bodenheim und Nieder-Olm

Beide Siegergruppen haben sich damit die Teilnahme an den Bezirkswettbewerben im Juli in Kaiserslautern gesichert.