Unfall auf der A61. (Symbolbild: stock:xchng)

Unfall auf der A61. (Symbolbild: stock:xchng)

Der Zwischenfall auf der rheinhessischen Autobahn A 61 könnte man schon fast skurril nennen. Ein 27-jähriger Wormser war stark alkoholisiert mit seinem schwer beschädigten Auto unterwegs und will von Unfall und den unübersehbaren und unüberhörbaren Schäden nichts bemerkt haben.

Auto sprühte Funken

Kaum seinen Augen trauen wollte ein 60-Jähriger Autofahrer aus Bad Dürkheim, als er am Donnerstagabend auf der A61 bei Alzey plötzlich einen funkensprühenden und Schlangenlinien fahrenden Wagen vor sich sah. Andere Autofahrer umkurvten hupend den langsam fahrenden Opel, während der Bad Dürkheimer die Polizei rief.

Auto war stark beschädigt

Die Beamten aus Gau-Bickelheim trafen beide dann auf einem Parkplatz hinter Gundersheim an. Der Opel war auf der Beifahrerseite so stark demoliert, dass sich nicht mal mehr die Tür schließen ließ. Der vollkommen betrunkene und kaum ansprechbare 27-jährige Fahrer war sehr überrascht und wollte gar nicht glauben, dass sein Fahrzeug beschädigt war.

35 Kilometer auf der blanken Felge gefahren

Dass er bereits 35 Kilometer zuvor einen Reifen verloren hatte und auf der Felge so lange weitergefahren war, bis nur noch die Bremsscheibe übrig blieb, war ihm genauso entgangen wie die verursachende Kollision mit einer Leitplanke auf der Höhe von Bad Kreuznach. Ein Alkotest ergab bei dem Mann aus Worms 2,3 Promille. Blutprobe und sofortige Führerscheinbeschlagnahme waren die logische Konsequenz. Außerdem wird sich der Wormser wegen Unfallflucht verantworten müssen.