Falscher Dieb verliert "Beute". (Symbolbild: stock:xchng)

Falscher Dieb verliert „Beute“. (Symbolbild: stock:xchng)

Einen obskuren Fall ermittelte die Polizei in Mainz am 3. Januar um ein Uhr Nachts. Ein Anrufer teilte der Polizei mit, dass ein Fahrzeugführer in der Rheinallee, auf der Höhe des Kaisertors, Müll entsorgt haben. Hierbei seien auch Autoradios und andere Elektrosachen. Daher kam die Vermutung auf, dass es sich vielleicht um Diebesgut handeln könne.

Polizei ermittelt vor Ort

Eine verständigte Polizeistreife eilte sofort an den Ort des Geschehens und konnte den Anrufer noch antreffen. Der gab an, die Gegenstände mitten auf der Fahrbahn liegen gesehen und deshalb weggeräumt zu haben. Nach Begutachtung der Gegenstände durch die Polizisten stellte sich sehr schnell heraus, dass es sich offensichtlich weder um Müll, noch um Diebesgut, sondern vielmehr um Umzugsgegenstände handelte.

Verursacher findet sich schnell

Kurze Zeit später kam dann auch der „Verlierer“ mit seinem Kastenwagen angefahren und gab an, dass sich beim Abbiegen die Seitentür des Fahrzeuges geöffnet habe und die Sachen aus seinem Auto gefallen seien. Nachdem der Verursacher auch noch Rechnungen für die Elektronikgeräte im Wert von rund 5.000 Euro vorlegte, konnte der 28-Jährige die Sachen wieder einladen und mit – diesmal verriegelter – Seitentür seinen nächtlichen Umzug fortsetzen.