Der Hund lief schließlich durch die Rheinstraße.

Der Hund lief schließlich durch die Rheinstraße.

Das Bild, dass sich den Anwohnern der Straße In den Weingärten und benachbarter Straßen am Dienstag Abend in Oppenheim bot, war recht skuril. Ein Streifenwagen der Polizei fuhr mit Blaulicht und Warnblinklicht ganz langsam im Schritttempo durch die Straße. Erst auf den zweiten Blick wurde klar warum. Auf dem Bürgersteig trippelte ein kleiner schwarzer Hund in Richtung Sportplatz, offensichtlich ohne Herrchen.

Hund entzieht sich der Festnahme

Mal versuchte ein Polizist, mal eine Passantin den Hund zu fassen zu bekommen. Doch immer wenn jemand genau das versuchte, sprintete der Hund mit seinen kurzen Beinen los und entzog sich so mehrfach erfolgreich der „Festnahme“. Sobald der Hund wieder Abstand aufgebaut hatte, verlangsamte er seine Schritte wieder.

Der Hund war wohl schon etwas älter denn er war schon sehr grau um die Schnauze, wie der Autor dieses Berichtes sehen konnte, als der Hund auf der anderen Straßenseite an ihm vorbei lief.

Polizei mit zwei Fahrzeugen im Einsatz

Die Beamten aber auch Passanten versuchten, den Hund zu fangen.

Die Beamten aber auch Passanten versuchten, den Hund zu fangen.

Auf Höhe der Bäckerei Reuther stieß ein VW-Bus der Polizei dazu, um die bereits im Einsatz befindlichen Beamten zu verstärken. Der Hund setzte seine Flucht zunächst parallel zum Sportplatz durch die Dammstraße fort. Später waren beide Polizeifahrzeuge dann in der Rheinstraße zu sehen.

Ausgang der Verfolgungsjagd bisher unbekannt

Ob die tierische Verfolgungsjagd ein gutes Ende hatte, ist noch nicht klar. Wir-in-Rheinhessen hat bei der Polizeiinspektion Oppenheim angefragt und um Informationen gebeten. Ein Update folgt, sobald neue Informationen vorliegen.

Update: Ende gut, alles gut – Die offizielle Pressenotiz der Polizei:

Ein auf der B9 streunender Hund sorgte gegen 19:00 Uhr für einen Einsatz der Polizei. Das Tier ließ sich zunächst nicht einfangen und entzog sich wiederholt den polizeilichen Bemühungen Gefahren von und für das Tier abzuwenden. Nach einer Stunde konnte das Tier dann doch überredet werden anzuhalten. Es wurde eingefangen und der zwischenzeitlich ermittelten Besitzerin wohl behalten übergeben.