Blaulicht

Polizeiinspektion Worms: Schülerinnen und Schüler gewinnen Einblick in Polizeiberuf

Jeder muss sich irgendwann entscheiden, welchen beruflichen Weg er beschreiten möchte. Eine Möglichkeit bietet der Polizeiberuf und dort gibt es vielfältige Fachrichtungen, zu denen man sich spezialisieren kann.

Schnupperpraktikum bei der Polizei

Jährlich und so auch in den diesjährigen Herbstferien wurde es sieben Interessentinnen und Interessenten bei der Polizeidirektion Worms ermöglicht, ein sogenanntes „Schnupperpraktikum“ durchzuführen. Dieses ermöglicht Einblicke in den Beruf als Polizist/Polizistin, wobei in den vier Tagen nur ein kleiner Ausschnitt in die vielfaltigen Tätigkeiten gegeben werden kann.

Einige der Praktikanten hatten bereits fundierte Informationen, zwei von Ihnen sogar schon den Termin für einen Einstellungstest bei der Rheinlandpfälzischen Polizei. Diese wollten sich noch einmal versichern, dass ihre Entscheidung richtig war. Ein bereits 28 jähriger Teilnehmer, für den es sozusagen der „zweite Anlauf“ war, nahm trotz seines gleichzeitig zu bewältigenden Fachabiturs an der Abendschule an dieser Veranstaltung teil. Erstmals durch die Betreuung von jeweils zwei Beamten/Innen des Wechselschichtdienstes (WSD) übernommen, die einen tiefen Blick sowohl in den täglichen Ablauf als auch in die grundsätzliche Organisation gewährten.

Bei einer intensiven Vorstellungsrunde am ersten Tag zum besseren Kennenlernen wurden die Erwartungen der Schüler an das Praktikum erfragt. Sie wurden also zunächst über die Organisation und Struktur der Polizei und im Speziellen über den Aufbau der Polizeiinspektion Worms informiert. Außerdem erarbeiteten sie nach Vorlage mehrerer realitätsnaher Sachverhalte die mögliche Herangehensweise und Abarbeitung von Fällen im Polizeialltag.

Hier war unsere Truppe sehr einfallsreich und engagiert bei der Sache und fand regelrecht zu einem Team zusammen. Diese Teamfähigkeit ist übrigens im Polizeidienst eine der wichtigsten Voraussetzungen neben sozialer und fachlicher Kompetenz. Welche Aufgaben die Kriminalpolizei im Generellen und gerade bei uns im Haus erfüllt, wurde den jungen Leuten am Nachmittag erläutert.

Wissen und Praxis im Polizeiberuf vermittelt

Nach so viel geballtem Wissen war am zweiten Tag bei der Bereitschaftspolizei in Mainz eher Aktivität angesagt. Ein kleines Sportprogramm brachte die Jungs und Mädels auf Trapp. Zudem wurden die in der Bereitschaftspolizei agierenden, speziellen Einheiten vorgestellt und die Diensthundestaffel begeisterte mit einer Vorführung.
Am dritten Tag stand der Besuch der Landespolizeischule auf dem Hahn im Hunsrück im Vordergrund und dort das Studium. Die Praktikantinnen und Praktikanten wurden intensiv über die Einstellungsvoraussetzungen und den Ablauf beim Eignungstest informiert.

Wer zum Beispiel auf dem Hahn beginnen möchte benötigt die Berechtigung zum Studium an einer Fachhochschule und sollte keine Vorstrafen besitzen. Hierzu kommen die gesundheitliche und geistige Qualifikation, welche an zwei Tagen durch einen Lauftest, Allgemeinbildungstest und ein individuelles Gespräch festgestellt werden.
Die zwei Praktikanten, die sich bereits beworben haben, konnten sie sich an diesem Tag auch schon gleich ihre zukünftigen Unterkünfte auf dem Gelände der LPS anschauen, die sie im Erfolgsfalle beziehen könnten.

Besuch bei der Polizeiautobahn

Am letzten Tag besuchte die Truppe die Polizeiautobahnstation in Gau-Bickelheim und konnte sich neben anschaulichen Vorträgen über die dortige Arbeit ebenfalls aktiv einbringen.
In Teams wurden Verkehrskontrollen mit gestellten Situationen durchgeführt, in denen sich ein Kollege schauspielerisch gekonnt als Fahrer eines PKW betätigte. In immer neuen Situationen erkannten die Praktikanten, dass es ständig Herausforderungen gibt und immer neue Hindernisse aufzutauchen scheinen, die es zu bewältigen gibt. Sie waren auch hier begeistert bei der Sache und brannten darauf die nötigen Kenntnisse hierfür in der Ausbildung zum Polizist bzw. einer Polizistin zu erlernen.

Nach den vier Tagen, darf man den Rückmeldungen der Teilnehmer glauben, wurden die Erwartungen gänzlich erfüllt. Alle waren sich in ihrer Entscheidung sicher, dass der Polizeiberuf für sie die richtige Wahl sein würde.

Jetzt müssen sie sich nur noch neben den jährlich fast 3000 Bewerbern in Rheinland-Pfalz durchsetzen, was aber mit den erlangten Einblicken jedenfalls leichter sein dürfte. Wir wünschen ihnen viel Erfolg und freuen uns bereits auf das nächste „Schnupperpraktikum“, welches in der ersten Woche der Osterferien 2014 stattfinden wird.

Voraussetzungen für das Praktikum:

– Besuch der Oberstufe am Gymnasium od. Realschüler ab der 9. Klasse mit dem Ziel Höhere Berufsfachschule Fachrichtung Polizeidienst und Verwaltung (Ludwigshafen/Bad-Kreuznach/Lahnstein);
– eine schriftliche Bewerbung mit Kopie des letzten Zeugnisses sowie
– ein Lebenslauf.

Kontakt:

Polizeidirektion Worms
Hagenstraße 5
67547 Worms
Telefon: 06241/852-120