Nach dem Heimspielwochenende zum Saisonauftakt machen sich die Basketballteams der djk Nieder-Olm nun auf die Reise. Die Regionalligaherren von Trainer Dejan Kreclovic treten am Samstag (19 Uhr) bei Aufsteiger G.S.U Frankfurt an. Die Oberligadamen von Coach Uwe Seiffert gastieren am Sonntag (17 Uhr) beim ATSV Saarbrücken.

Die djk-Basketballer gehen auf Reisen

Die djk-Basketballer gehen auf Reisen

 Kreclovic hat Respekt vor starkem Aufsteiger

Aufsteiger ja, leichte Aufgabe nein – wenn die Regionalliga-Basketballer der djk Nieder-Olm am Samstag um 19 Uhr bei Liganeuling G.S.U Frankfurt antreten, erwartet die „Drachen“ eine alles andere als leichte Aufgabe. „Frankfurt hat sehr viele erfahrene Spieler mit einer starken Physis“, hat djk-Trainer Dejan Kreclovic großen Respekt vor den Hessen, die zwar schon zwei Niederlagen auf dem Konto haben, gegen Eintracht Frankfurt (70:73) und SC Bergstraße (70:80) aber jeweils nur knapp den Kürzeren zogen.

„Wir werden gut vorbereitet sein und wollen dort gewinnen“, sagt Kreclovic. „Es wird aber nicht einfach.“ Sein Team müsse aufmerksam verteidigen und schnell umschalten. Gerade auf die Defense der „Drachen“ kommt gegen die großen Frankfurter eine Menge Arbeit zu. Doch Kreclovic hat aus der 71:81-Auftaktniederlage gegen ACT Kassel eine Menge positive Dinge mitgenommen. „Wir haben phasenweise sehr gut verteidigt und gut zusammengespielt.“ Jetzt müsse sein unerfahrenes Team nur noch lernen, knappe Spiele zu gewinnen. „Das ist ein Lernprozess und ich hoffe, dass er nicht mehr so lange dauert.“ Vielleicht machen die „Drachen“ schon gegen Frankfurt einen Schritt nach vorne. „Wenn das Spiel wieder eng wird, hoffe ich, dass wir aus der Niederlage gegen Kassel gelernt haben und cleverer spielen“, sagt Kreclovic. Fabian Krautwurst geht angeschlagen in die Partie, wieder fit ist dagegen Neuzugang Aaron Orth.

Erster Prüfstein für djk-Damen

Nach dem 62:38-Auftakterfolg gegen die SG Towers Speyer/Schifferstadt II wollen die Oberliga-Basketballerinnen der djk Nieder-Olm nachlegen: Beim ATSV Saarbrücken (Sonntag, 17 Uhr) soll der zweite Sieg im zweiten Spiel her.

„Im Saarland ist es immer schwer zu gewinnen“, weiß „Drachen“-Trainer Uwe Seiffert. „Das soll für uns aber kein Hindernis sein.“ Saarbrücken habe ein sehr abgezocktes, eingespieltes und erfahrenes Team. „Das wird für uns mit Sicherheit der erste richtige Prüfstein in dieser Saison“, ist sich Seiffert sicher. „Wir müssen uns im Vergleich zum letzten Wochenende steigern. Aber das werden wir auch tun.“ Saarbrücken hat bisher einen lockeren 71:43-Erfolg bei Aufsteiger TV Oppenheim auf dem Konto.

Nach der Rückkehr der Neuzugänge Christina Vogel und Natascha Stergiou hat Seiffert personell die Qual der Wahl. „Die Mädels brennen im Training und wollen unbedingt spielen“, freut er sich. „Das kann sich jeder Trainer nur wünschen.“