Das Orgateam des Jahrgangs Nierstein 1940 hatte eingeladen und vierzig 1940er aus nah und fern waren der Einladung gefolgt.

Das Orgateam des Jahrgangs Nierstein 1940 hatte eingeladen und vierzig 1940er aus nah und fern waren der Einladung gefolgt.

Musik aus Hermanns Djukebox tönte mit z.T. ur-uralten Schlagern zur Überraschung und Freude der meisten Teilnehmer, die sich am Samstag in der Gartenanlage von Hermann Staiger zu einem gemütlichen Kaffetrinken in Schwabsburg getroffen haben. Das Orgateam des Jahrgangs Nierstein 1940 hatte eingeladen und vierzig 1940er aus nah und fern waren der Einladung gefolgt. Bei allerbestem Feierwetter, selbst gebackenen Kuchen und Kaffee sowie wohl schmeckenden Weinen aus dem Weingut Staiger vergingen die Stunden wie im Fluge.

Gemeinsamer Blick auf frühere Tage

„Weißt du noch …?“ oder „Was ist aus der oder dem geworden?“ so fingen viele Gespräche an, als sich die inzwischen über 70-jährigen an ihre Schulzeit, die Jugend und die Streiche, die sie damals gespielt hatten oder die Ausbildung und den Beruf erinnerten. Auch die vielen größeren und kleineren „Zipperlein“ die sich mit zunehmendem Alter einstellen, wurden, wie könnte es anders sein, durchgehechelt und dabei gute Ratschläge erteilt. Es wurde viel und herzlich gelacht an diesem Nachmittag.

Palermo-Hermann packt die Djukebox aus

Der Jahrgang Nierstein 1940 genoss auch Musik aus einer alten Djukebox.

Der Jahrgang Nierstein 1940 genoss auch Musik aus einer alten Djukebox.

Und als Hermann Staiger, auch bekannt als „Palermo-Hermann“, erzählte, dass er in einem Nebenraum eine alte, aber funktionsfähige, Musikbox stehen hätte, war sofort klar: die muss ausprobiert werden. Gesagt – getan. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten erklangen aus der Box Lieder wie „Jim, Jonny und Jonas, die fuhren an Java vorbei …“, „Marina, Marina, Marina …“, „Seemann, lass das Träumen …“ und viele andere alte Schlager mehr. Und dabei schwelgten die 1940er in Erinnerungen und sangen die meisten Lieder kräftig mit. Sofort wurden Pläne geschmiedet, wie man dieses alte Schätzchen in das nächste Sommerfest integrieren könnte.

Dicke Sauerländer

Die „Dicken Sauerländer“ und der selbst gemachte Kartoffelsalat waren gegen 20 Uhr ruck-zuck verspeist. Bis auf wenige Unentwegte war der schöne Tag gegen 22.30 Uhr für die meisten vorbei. Mit herzlichen Umarmungen verabschiedeten sich die Nierstein 1940er und freuen sich schon jetzt auf das Wiedersehen beim gemeinsamen Gänseessen am 08. November 2013 und die Aktivitäten des Jahres 2014.