Fünfzehn Jungen und Mädchen hatten das Glück, einen der begehrten Plätze bei den Ferienspielen „Rund um Schokolade“ zu ergattern. Der Kulturverein Guntersblum, namentlich Ulrike und Albert Hillesheim, betreute die Veranstaltung im Museum Guntersblum zusammen mit Thomas und Britta Haertel vom „Kleinen Luxus“, der Guntersblumer Aroma-Oase.
Um 10.00 Uhr morgens ging es los: Die Aktion war aufwendig und gut durchdacht vorbereitet. Jeder Teilnehmer hatte sein eigenes kleines Schmelztöpfchen, zahlreiche Werkzeuge und die freie Auswahl zwischen heller und dunkler Schokolade, Honig-, Erdbeer-, Zitronen- oder Orangenschokolade und sämtlichen Mischungen. Schnell kristallisierten sich Vorlieben heraus – mit fortgeschrittener Zeit wurden aber auch die Kreationen mutiger und vielfältiger. Schokolade erwies sich als ein tolles und vielseitiges „Material“.
Bei dem leckeren Thema war gute Laune natürlich Programm und die Stimmung stieg immer mehr. Bereits nach der ersten Runde – dem gießen von Schokoladen-Lollies und kleinen Formen – waren die Kinder so begeistert, dass sie garnicht mehr aufhören wollten. „Ich möchte noch die Orange ausprobieren!“ –“Und noch Zartbitter mit Erdbeer!“, klang es an allen Tischen. Da war es direkt schwierig, zum nächsten Programmpunkt zu kommen: Selbstgemachte Pralinencreme und gefüllte Schokoladen-Tafeln. Doch auch dieser Punkt gefiel den jungen Nachwuchs-Chocolatiers sehr gut und so wurde auch schon mancher Berufswunsch geweckt: „Ich komme mir vor, wie eine Künstlerin!“, meinte eine Teilnehmerin. – „Ja, das möchte ich mal beruflich machen!“
Nach dem Mittagsessen – liebevoll von Regina Linckh vorbereitete Rohkostteller – kam von dem selbstgemachten Schokoladen-Eis die Sorte Vollmilch-Karamell besonders gut an. Den Abschluss der kreativen süßen Tätigkeit bildeten Pralinen und andere kleine Kunstwerke aus Aprikosen-Marzipan und Modellier-Schokolade, bevor die Teilnehmer um 15.00 Uhr dann stolz mit einen großen goldenen Teller voller eigener Schokoladen-Produkte nach Hause gingen.
„Das hat Spass gemacht!“ war eines der schönsten Komplimente für die Veranstalter, die einen solchen Workshop sicher gerne wieder anbieten werden.