Schiffswrack auf der Natorampe in Oppenheim

Nur auf den ersten Blick aus der Entfernung sieht das Schiffswrack auf der Natorampe in Oppenheim „klein“ aus.

Als die DLRG Oppenheim am Montag Abend auf der Natorampe eintraf, um dort im Rahmen der Fahrerausbildung einige Rangierübungen mit dem Bootszug zu machen, staunten die Wasserretter nicht schlecht. Mitten auf der linken Rampe liegt ein großes, circa 17 Meter langes Wrack eines stählernen Bootes.

Starke Zerstörung am Heck

Das Wrack weist im Bereich des Hecks – also hinten, wo die Schiffsschraube ist – sehr massive Schäden und Verformungen auf. Ob diese Zerstörung am Heck durch eine Kollision entstanden ist, ist unklar. Auch sonst ist das Schiff in schlechtem Zustand und weist viele Schäden und Deformierungen auf.

Schiff scheint länger unter Wasser gelegen zu haben

Schiffswrack auf der Natorampe in Oppenheim

Im Bereich des Hecks sind massive Zerstörungen zu sehen.

Außerdem ist im Innenraum nichts mehr ans einem Platz und ebenfalls alles kaputt. Eine dicke Schlammschicht im inneren legt die Vermutung nahe, dass dieses Schiff eine ganze Weile unter Wasser auf dem Grund gelegen haben muss.

Wrack vielleicht aus dem Nackenheimer Hafen

Eventuell ist es das Schiff, dass bis zum Frühsommer im Nackenheimer Hafen auf der Inselseite auf Grund lag und während des Hochwassers komplett unter Wasser war. Auf der Rampe sind die Spuren eines Raupenfahrzeuges zu sehen, mit dem das Wrack vermutlich auf die Rampe gezogen wurde.

Die Wasserschutzpolizei Mainz vermutet auf Anfrage von Wir-in-Rheinhessen ebenfalls, dass es sich um das private Boot von einem Bojenliegeplatz aus dem Nackenheimer Hafen handelt, dass vom Wasser- und Schifffahrtsamt geborgen und hier an Land bugsiert wurde. Die Wasserschutzpolizei war nicht involviert. Die Anfrage beim Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) läuft. Sobald konkrete Informationen vorliegen, wird dieser Artikel ergänzt.

Wrack behindert Rettungsdienste

Für die DLRG aber auch die Feuerwehr liegt dieses Wrack ungünstig. Über diese Rampe lassen beide Rettun gsorganisaitonen ihre Einsatzboote zu Wasser, vor allem wenn am Oppenheimer Hafen die Rampe belegt oder sonst nicht nutzbar ist. Das nachfolgende Video zeigt, wie die DLRG’ler rangieren mussten, um ihr großes Boot an dem Wrack vorbei ins Wasser zu bekommen. Im Anschluss noch eine Bildergalerie des Wracks.

UPDATE 17. Juli

Die Antwort des Wasser- und Schifffahrtsamtes (WSA) liegt vor. Es handelt sich tatsächlich um das Schiff, dass im Nackenheimer Mühlarm vor über einem Jahr gesunken ist und von seinem Besitzer auch so liegen gelassen wurde. In der vergangenen Woche passte laut Kai Schlichtmann vom WSA der Wasserstand endlich, sodass dieses Wrack mit den Geräten des WSA geborgen werden konnte. Es wurde auf der Rampe zwischen gelagert. Da es sich um Privateigentum handelt, muss der Besitzer das Wrack entsorgen lassen und die Bergungskosten tragen. Beides zusammen dürfte kein billiger Spaß werden.

Ob und wann das geschieht, ist ungewiss. Wenn der Besitzer „sein“ Schiff ein Jahr lang gesunken im Nackenheimer Hafen liegen lässt, dann steht zu befürchten, dass er sich auch um die Entsorgung nicht kümmert bzw. das vielleicht nur unter Zwang tun wird. Damit aber bleibt das Hindernis für DLRG und Feuerwehr wohl noch auf unabsehbare Zeit ein Problem.